Fussball
0:2 gegen Seefeld: Beim FC Dietikon fehlten die Leaderfiguren

Der FC Dietikon unterliegt im Heimspiel Seefeld mit 0:2. Ein verschossener Elfmeter war Sinnbild für den bescheidenen Auftritt der Limmattaler. Den entscheidenden Treffer für die Stadtzürcher erzielte der ex-Dietiker. Srdjan Aksic.

Beat Hager
Merken
Drucken
Teilen
Penaltywürding. Luca Dimita kommt zu Fall.
6 Bilder
Zivko Cajic im Zweikampf mit Zoran Hrkalovic(hinten)
FC Dietikon verliert gegen Seefeld
Dietikon Trainer Goran Ivelj
Der Ball lief nicht für Dietikon. Zivko Cajic verliert den Ball an Yves Scherrer.
Augen zu und durch. Emir Salkic (rechts).

Penaltywürding. Luca Dimita kommt zu Fall.

Otto Lüscher

Mit viel Schwung startete Dietikon im Heimspiel gegen Seefeld in die Partie. Mit schönen Kombinationen drängten sie die Stadtzürcher in die Defensive, während Seefeld sein Glück mit langen Bällen suchte. Obwohl die Einheimischen in der Startphase vermehrt im Ballbesitz waren, blieben nennenswerte Torchancen aus. Nach der Starthalbstunde fand Seefeld immer besser ins Spiel und vermochte die Partie ausgeglichener zu gestalten. So zischte ein Distanzschuss von Daniel Babic nur knapp am Dietiker Gehäuse vorbei, während auf der Gegenseite Ante Medakovic bei seinem Abschlussversuch die nötige Kraft fehlte.

Schwach getretener Penalty

In der 38. Minute vermochte Alexandre Nielsen Luca Dimita im Strafraum nur regelwidrig vom Ball zu trennen und der Schiedsrichter zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Samir Kozarac nahm Anlauf, doch sein schwach getretener Ball vermochte Seefeld-Keeper Mario Pastore problemlos zu parieren. Drei Tage nach seinem 32. Geburtstag vergab der Routinier so eine grosse Gelegenheit, seine Farben in Führung zu schiessen. Sekunden vor dem Pausentee setzte sich Zivko Cajic auf der linken Angriffsseite bis zur Grundlinie durch, doch sein Zuspiel blieb unverwertet.

Kein Durchkommen in der Seefelder Abwehr

Auch nach dem Seitenwechsel hatte Dietikon den Führungstreffer auf dem Fuss. So brauchte sich Pastore zu strecken, um einen Flankenball von Ivan Medakovic zu entschärfen. In der 55. Minute brachte die Dietiker Hintermannschaft das Leder nicht aus der Gefahrenzone und Hervé Makuka bediente mit viel Übersicht Roman Hess, welcher mit seinem platzierten Schuss aus 15 Meter Joao Ngongo keine Abwehrchance liess. Dietikon war bestrebt, zu reagieren. Doch die vielbeinige Abwehr von Seefeld war immer
wieder zur Stelle und der Gastgeber fand gegen diese kompakte Abwehrreihe kein Rezept.

Enttäuschter Goran Ivelj

Fünf Minuten nach seiner Einwechslung machte der Ex-Dietiker und Joker Srdjan Aksic für Seefeld alles klar. Mit einem Energieantritt liess der Goalgetter Ivica Cokolic stehen und vollendete zum 0:2. Obwohl Dietikon bis zum Schlusspfiff engagiert weiterkämpfte, war diese Heimniederlage Tatsache. «Nach einer guten Startphase und dem verschossenen Penalty blieben wir gegen diesen starken Gegner unter den Erwartungen. Dabei vermisste ich auch die Leaderfiguren, die Verantwortung übernehmen. Zudem fehlte es auch an den Automatismen und es bedarf einer Steigerung, wenn wir einen Platz im vorderen Mittelfeld erreichen möchten», zeigte sich Trainer Goran Ivelj nach dem Spiel enttäuscht.