Die 23-jährige Bernerin verbesserte mit ihrem gewaltigen Sprint bei Windstille ihre eigene bisherige Bestmarke, aufgestellt vor einem Jahr an den EM in Zürich, um drei Hundertstel. Im Rennen mit bloss vier Gegnerinnen belegte Mujinga Kambundji hinter der amerikanischen Staffel-Olympiasiegerin Tianna Bartoletta (11,07) den zweiten Platz.

Kambundji, die mit Rückenproblemen in die Saison gestartet war, befindet sich mittlerweile in Topform. Schon in Luzern hatte sie vor einer Woche mit der Zeit von 11,26 angedeutet, dass sie zu einer Rekordverbesserung in der Lage ist. In der Tessiner Sonnenstube unter perfekten Bedingungen gelang die neue Bestleistung, obwohl Mujinga Kambundji nach 30 Metern noch kurz den Rhythmus zu verlieren schien. Dann jedoch gelang ihr eine nahezu perfekte zweite Laufhälfte.

Kambundji lief zum vierten Mal über 100 m Landesrekord. Im Juni 2014 übernahm sie die Bestleistung erstmals mit 11,33 Sekunden. Seither gelangen drei Verbesserungen um eine, dann zwölf und nun um drei Hundertstel. Mit ihren 11,17 Sekunden belegt Kambundji derzeit Platz 5 der europäischen Bestenliste.

Eine starke Leistung gelang auch Selina Büchel. Die Ostschweizerin blieb zum erst dritten Mal in ihrer Karriere in 1:59,23 Minuten unter zwei Minuten. Zum Sieg reichte diese Zeit indessen nicht aus. Nach ihren Siegen in Lausanne und Luzern musste sich Büchel in Bellinzona geschlagen geben. Schneller als die Hallen-Europameisterin liefen im starken Feld die Deutsche Fabienne Kohlmann (1:58,37) und die Amerikanerin Molly Ludlow (1:59,05).

Auch das dritte Schweizer Leichtathletik-Aushängeschild, Europameister Kariem Hussein, überzeugte an der Castelli-Gala vor 4200 Zuschauern. Wenige Tage nach dem Startverzicht in Monte Carlo triumphierte der Europameister über 400 m Hürden in 48,93 Sekunden. Damit verfehlte er seine Saisonbestzeit lediglich um 17 Hundertstel.

Der Star des Meetings, Asafa Powell (Jam), feierte über 100 m in guten 9,87 Sekunden den erwarteten Sieg. Die übrigen Starter, unter ihnen Nesta Carter (Jam) und Kim Collins (St. Kitts & Nevis), blieben über zehn Sekunden. Der Basler Alex Wilson wurde in 10,45 Sekunden Letzter des Feldes.