Handball
Noch ein Schritt bis zum Klassenerhalt: Der RTV Basel gewinnt auch Spiel 2 in Genf

Trotz eines schwachen Beginns gewinnt der RTV Basel in Genf das zweite Playoutspiel. Am Donnerstagabend kann alles klar gemacht werden.

Yahia Gohar
Drucken
Dank des Auswärtssieges in Genf fehlt dem RTV Basel nur noch ein Sieg zum definitiven Klassenerhalt.

Dank des Auswärtssieges in Genf fehlt dem RTV Basel nur noch ein Sieg zum definitiven Klassenerhalt.

Im Gegensatz zum ersten Playoutspiel gegen Chênois Genève starten die Basler nicht gut ins Spiel 2. In der ersten Minute trifft Dylan Brandt zum 1:0. Es bleibt der einzige Treffer der Basler bis zur siebten Minute. Vielmehr sind es die Gastgeber, die die Anfangsphase dominieren. Die Genfer finden vorne mit ganz einfachen Pässen die Lücken und gehen mit 4:1 in Führung. Auch die Heimfans machen sich lautstark bemerkbar. 620 Zuschauer sind an diesem Sonntagabend in der Halle mit dabei. Mit ihrem Jubel und ihrer Unterstützung tragen sie stark zur Leistung ihrer Mannschaft bei.

«Am Anfang hatten wir Mühe in der Abwehr. Die Genfer haben Situationen erstellt, die wir nicht erwartet haben. Jedoch haben wir sie mit der Zeit unter Kontrolle bekommen», sagt RTV-Cheftrainer Ike Cotrina nach dem Spiel.

Willimann zeigt mehrere Big Saves

Erst mit Verspätung meldet sich der Favorit im Spiel an. In der 10. Minute wehrt RTV-Goalie An­dré Willimann einen Penalty ab. Diese Parade lanciert die Aufholjagd der Männer in Schwarz-Weiss. Sie erzielen zwei Tore und gehen mit 6:5 in Führung. Diese Führung halten sie bis zum Schluss.

Auch defensiv wird es besser für den RTV. Es dauert weitere 14 Minuten, ehe Genf den Ball zum sechsten Mal im Tor unterbringt. Dies liegt einerseits daran, dass im Tor Willimann eine bärenstarke Partie zeigt und mehrere Big Saves verbucht. Und andererseits daran, dass die Verteidigung kompakt zusammensteht und dem Gastgeber keinen Raum schenkt.

Obwohl der RTV in Führung bleibt, kann er seinen Vorsprung eine Zeit lang nicht ausbauen. Im Gegensatz zum vergangenen Spiel stellen sich die Genfer defensiv auf. Deshalb muss der RTV sich auf seine Rückraumspieler verlassen, da er sonst keine Lücken findet. Rückraumspieler Aleksander Spende und Jorge Paban Lopez sind häufig gezwungen, von hinten zu werfen. Innerhalb einer Minute werfen sie drei Mal und keiner geht rein.

Das Ziel ist ein perfektes Abschiedsspiel

«Es ist normal, dass wir heute hauptsächlich vom Rückraum getroffen haben. Am Donnerstag waren sie offensiver aufgestellt. Da konnten wir mit Körpertäuschungen durchbrechen und vom Sechsmeter treffen. Heute mussten wir von hinten Lösungen finden», erklärt Cotrina nach dem Spiel.

Doch dann wendet sich das Blatt ein wenig. Flügelspieler Oliver Mauron sieht die blaue Karte, nachdem er einen gegnerischen Spieler in der Luft gestossen hatte. Die Genfer werden treffsicherer und können in der 39. Minute auf 13:15 verkürzen. Der RTV lässt sich aber nicht beirren. Topskorer Spende erzielt vier Tore innerhalb von vier Minuten. Es ist die Entscheidung. Die Gastgeber können nicht mehr mithalten.

Am kommenden Donnerstag kann sich der RTV Basel im Rankhof bei einem Sieg gegen Genf den Klassenerhalt sichern und somit das Abschiedsspiel von Vereinsikone Igor Stamenov perfekt gestalten.

Chênois Genève – RTV Basel 21:26 (7:11)

Sous-Moulin, Chênois. - 620 Zuschauer. - Schiedsrichter: Hennig/Meier.

RTV Basel: Willimann, Kühner; Berger, Cagalj (2 Tore), Stamenov, Voskamp (1), Mauron (1), Basler, Esono Mangue, Brandt (4), Spende (14), Dietwiler, Paban Lopez (4), Krause, Dietwiler.

3. Playoutrunde: Donnerstag, 28.4., 19.30 Uhr. RTV - CS Chênois Genève. Ev. 4. Runde: 1.5. in Genf. Ev. 5. Runde: 5.5. in Basel.

Serienstand: RTV Basel - CS Chênois Genève 2:0.