WM-Serie
Wenig Ehre für den ersten WM-Torschützen Lucien Laurent

Es war ein Franzose, der 1930 an der ersten Fussball-Weltmeisterschaft Geschichte schrieb. Ein Automechaniker mit dem Namen Lucien Laurent. Die Franzosen nannten ihn nur «Lulu». Lulu schoss das erste WM-Tor überhaupt.

Janine Müller
Drucken
Teilen
Lucien Laurent

Lucien Laurent

Keystone

Am 13. Juli 1930 um exakt 15.19 Uhr gegen Mexiko; vor knapp 1000 Zuschauern. Eiseskälte herrschte an diesem Tag.

WM-Serie

«Die Nordwestschweiz» stellt in einer WM-Serie eine spezielle Geschichte jeder bisherigen Weltmeisterschaft vor. Heute die WM in Uruguay 1930.
Weltmeister: Uruguay.

Es schneite im Pocitos-Stadion in der uruguayischen Hauptstadt Montevideo. Uruguay musste auf dieses Stadion ausweichen, weil das geplante, riesige Estadio Cententario nicht rechtzeitig fertig geworden war.

Überhaupt wäre die WM 1930 beinahe nicht zustande gekommen. Ein Ausrichter wurde zuerst nicht gefunden. Als dann Uruguay zusagte, fanden sich kaum Teilnehmer. Fast alle europäischen Teams scheuten sich vor der langen Anreise. Aus Europa nahmen nur Belgien, Rumänien, Jugoslawien und Frankreich teil.

Die Franzosen reisten per Schiff an. Zwei Wochen dauerte die Überfahrt. Den Erzählungen zufolge wurde jeden Morgen ausgelost, welcher Spieler den kleinen Trainingsraum an Bord zuerst nutzen durfte. Und ein paar Flachpässe an Deck mussten als Vorbereitung reichen. Am 4. Juli kamen die Franzosen in Montevideo an. Neun Tage später kam es zu Laurents historischem Tor.

Wie genau das Tor zustande gekommen ist, weiss noch heute niemand so recht. Journalisten waren keine vor Ort. Es waren zwei Intellektuelle in der französischen Equipe, welche die Zeitungen mit den Neuigkeiten versorgen. Bis die Nachrichten im Heimatland ankamen, dauerte es Tage.

Und Lucien Laurent selber hat bis zu seinem Tod zwei Versionen erzählt, die zu seinem Tor geführt hatten. In der einen soll die Vorlage von Edmond Delfour, in der anderen von Marcel Langiller gekommen sein. Klar ist aber bis heute: Frankreich gewann am Ende 4:1. Über sein Tor konnte sich Laurent nicht lange freuen. «Wir freuten uns kurz, schon ging es weiter. Niemand hat dem Tor eine Bedeutung für die Ewigkeit beigemessen», hatte Laurent später einmal gesagt. Ein Händedruck musste damals reichen. Der Sieg allerdings half den Franzosen wenig. Die «Grande Nation» schied anschliessend nach den Niederlagen gegen Argentinien und Chile aus.

In Frankreich ging «Lulu» rasch vergessen. Denn Frankreich kam an der WM nicht weit, Laurent spielte nur zehn Mal im Nationaltrikot der Franzosen. Bis heute zu wenig für «La Grande Nation», den ersten Torschützen in der WM-Geschichte zu ehren.

In Uruguay hingegen schon. Mitten auf einem Trottoir der Calle Alegre in Montevideo ragt ein Torpfosten aus Stahl empor. Genau hier hat Laurent sein Tor erzielt. «Primer Gol Mundial: Lucien Laurent», steht auf dem Pfosten. Das Stadion selber steht schon lange nicht mehr. Es musste Wohnungen Platz machen.

Aktuelle Nachrichten