Europacup

Schweizer Klubs nur noch drittklassig

Trotz guten Leistungen des FC Basel: Die Schweizer Klubs sind im Europacup am Boden

Trotz guten Leistungen des FC Basel: Die Schweizer Klubs sind im Europacup am Boden

Die Schweizer Klubs sind im Europacup ab der Saison 2021/22 nur noch drittklassig. Die Zukunft heisst für sie Conference League.

Die starken Auftritte des FC Basel in der Europa League sorgten dafür, dass sich die Schweiz im Fünfjahresranking der UEFA immerhin noch auf Platz 17 verbessern konnte. Aufgrund des schwachen Abschneidens der anderen Super-League-Klubs werden die Schweizer Vereine ab der Saison 2021/22 aber international trotzdem kleinere Brötchen backen. Nur der Schweizer Meister nimmt an der Champions-League-Qualifikation teil und steigt dort - dank Platz 17 - in der 2. Runde ein.

Für die restlichen Schweizer Teams heisst die Zukunft nicht mehr Europa League, sondern Conference League. Sowohl der Cupsieger 2021 als auch der Zweite und Dritte der Super League werden nur noch in diesem neu eingeführten Wettbewerb antreten. Alle drei Klubs greifen in der 2. Runde der Qualifikation in das Geschehen ein. Von den vier europäischen Top-Ligen qualifiziert sich jeweils der Sechste der Meisterschaft für die drittklassige Conference League.

Dass die Schweiz im Ranking nicht noch schlechter klassiert ist, hat sie allein dem FCB zu verdanken, der wie so oft in der Vergangenheit die Kohlen aus dem Feuer holte. Dank acht Siegen und einem Remis in elf Spielen zeichneten die Basler in der zur Ende gehenden Europacup-Saison für mehr als 60 Prozent der Punkte verantwortlich. Meister Young Boys, vor allem aber Lugano, Luzern und Thun, enttäuschten.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1