Rodriguez, der im Hinspiel mittels Freistoss den 1:0-Siegtreffer erzielt hatte, glänzte auch bei seinem Heimspieldebüt. In der 9. Minute schlug der Schweizer Nationalverteidiger und Standard-Spezialist den Corner, der die Führung durch Giacomo Bonaventura einleitete. Nach dem Seitenwechsel trat er den Freistoss in den Strafraum, der zum 2:0 führte.

Die seit April aus China gelenkten Italiener setzten sich damit mit dem Gesamtskore von 3:0 durch. Und offenbar entfachten die Transfer-Investitionen um 200 Millionen Euro eine Euphorie bei den Fans: 65'763 Anhänger der "Rossoneri" sorgten im San Siro für einen Zuschauerrekord in der Europa-League-Qualifikation.

Mit Athletic Bilbao (3:0 im Rückspiel nach 1:1 im Hinspiel gegen Dinamo Bukarest), Olympique Marseille (0:0 nach 4:2 gegen den belgischen Klub Oostende), Everton (zweimal 1:0 gegen Ruzomberok aus der Slowakei), Zenit St. Petersburg (0:1 und 2:1 gegen Bnei Yehuda Tel Aviv) und Fenerbahce Istanbul (1:1 und 2:1 gegen Rapid Wien) gab sich die Mehrheit der Europa-League-Schwergewichte keine Blösse.

PSV Eindhoven, Girondins Bordeaux und der SC Freiburg schieden derweil aus. Eindhoven verlor gegen Luzern-Bezwinger Osijek nach dem Hinspiel auch das Rückspiel 0:1, Bordeaux scheiterte am ungarischen Vizemeister Videoton Szekesfehervar (0:1 nach 2:2), Freiburg verlor gegen Domzale nach dem 1:0-Sieg vor einer Woche 0:2.

Eine Überraschung schaffte der Europacup-Debütant Altach, der sich gegen Gent dank eines 3:1-Heimsiegs durchsetzte.