Vertragsunterzeichnung

Jetzt ist es fix: Beni Huggel kehrt als Trainer nach Basel zurück

Ab Sommer trainiert Huggel wieder in Basel talentierte Spieler – und nicht mehr in Luzern.

Ab Sommer trainiert Huggel wieder in Basel talentierte Spieler – und nicht mehr in Luzern.

Der ehemalige FC-Basel-Spieler beendet im Sommer sein Engagement bei Luzerns U16 und kehrt als Trainer nach Basel zurück. Sein künftiger Arbeitgeber heisst aber nicht FC Basel.

Die Tinte ist seit Donnerstag trocken und der Vertrag damit besiegelt: Benjamin Huggel kehrt im Sommer als Trainer nach Basel zurück.

Doch der Ex-FC-Basel-Profi kehrt nicht zu seinem ehemaligen Arbeitgeber zurück, wo er auch zwei Jahre lang als Junioren-Trainer fungierte, sondern zu den Black Stars. Dies bestätigt Peter Faé, Sportchef der Black Stars, gegenüber der bz: «Der FC Black Stars hat für zwei Jahre Beni Huggel als Trainer verpflichtet.»

Die erste Mannschaft des Basler Quartiervereins spielt momentan in der 1. Liga Classic, das erklärte Ziel dieser Saison ist der Aufstieg in die 1. Liga Promotion. Schon deshalb ist das Engagement für Huggel reizvoll. Aber nicht nur. Denn Huggel, momentan noch U16-Trainer in Luzern und dabei, sein A-Diplom zu absolvieren, hat sich zum Ziel gesetzt, die Uefa-Pro-Lizenz zu schaffen (die bz berichtete).

Letztere wird benötigt, will man als Trainer irgendwann eine Profi-Mannschaft trainieren. Doch die Lizenz zu bekommen ist gar nicht so einfach. Um die Ausbildung überhaupt beginnen zu können, muss der zukünftige Profi-Trainer zwei Jahre Erfahrung als Cheftrainer einer U18-, U21- oder einer 1.-Liga-Mannschaft vorweisen können.

Und genau diese Erfahrung kann Huggel bei den Black Stars sammeln. Ein glücklicher Zufall, dass die Stelle frei wird (der Vertrag mit dem aktuellen Trainer Samir Tabakovic wurde in gegenseitigem Einvernehmen nicht verlängert), denn solche Stellen sind schweizweit begehrt - und rar.

Absoluter Wunschkandidat

Die im Sommer startende Zusammenarbeit ist aber nicht nur für Huggel die perfekte Lösung. Für die Verantwortlichen der Black Stars konnte mit Huggel der absolute Wunschkandidat verpflichtet werden. «Er würde vom Typ her super zu uns passen, und mit ihm als Trainer würden bestimmt auch gleich 100 Zuschauer mehr zu unseren Heimspielen kommen», sagte Faé denn schon vor zwei Wochen gegenüber der bz.

Ausserdem glaubt Faé auch, mit der Strahlkraft eines Huggel weitere talentierte Spieler auf den Buschweilerhof locken zu können.

Meistgesehen

Artboard 1