1 Der FC Liverpool spielt wie aus einem Guss

Endlich darf er dann doch noch ran. 82 Minuten lang muss Xherdan Shaqiri von der Ersatzbank aus zuschauen, wie seine neue Mannschaft auftrumpft. 3:0 führen die Liverpooler gegen West Ham, als Jürgen Klopp seine dritte Neuerwerbung dem Publikum an der Anfield Road präsentiert. Der von Rom geholte Goalie Alisson und der von Leipzig gekommene Naby Keita hatten es in die Startaufstellung geschafft, Shaqiri aber noch nicht.

Doch in seinen ersten elf Pflichtspielminuten für den FC Liverpool zeigte er sich gut integriert ins Team der Reds, hatte viele Ballkontakte, war überall zu finden, vorwiegend aber am rechten Flügel. Fast hätte er seinen ersten Assist verbucht, doch Keita konnte Shaqiris Zuspiel nicht zum 4:0 nützen. Aber immerhin durfte der Schweizer dann doch noch mit seinen Kollegen jubeln. Eben erst eingewechselt, traf Daniel Sturridge zum Schlussergebnis.

Es war eine ganz starke Vorstellung, die Liverpool ablieferte. Der Ball lief wie am Schnürchen durch die Reihen, und für West Ham konnte es eigentlich nur darum gehen, Schadensbegrenzung zu betreiben. Doch gelingen tat dies nicht so richtig. Die Tormaschinerie der drei WM-Teilnehmer Mohamed Salah, Roberto Firmino und Sadio Mané lief wie geölt.

Der Ägypter Salah schoss in seinem 20. Liga-Spiel an der Anfield Road seinen 20. Treffer, und der Senegalese Mané traf sogar zwei Mal. Er ist damit der erste Liverpooler seit John Barnes 1992, der drei Mal in Folge in einem Startspiel ein Tor schoss.

«Das war sogar noch besser, als ich es nach unserer guten Vorbereitungsphase erwartet hatte», sagte Klopp hinterher. Und machte jenen Spielern, die nicht, oder wie Shaqiri nur kurz, auf dem Feld standen, Mut.

«Die Rotation ist die Zukunft des Fussballs», sagte der Deutsche, «und wenn dann im September das dicht gedrängte Programm kommt, brauchen wir alle Spieler. Vielleicht ist Shaqiri schon am nächsten Montag beim Auswärtsspiel gegen Crystal Palace, dem Team von Roy Hodgson, Titular.

Nicht anwesend in Liverpool war Edimilson Fernandes. Der Schweizer Nationalspieler wird von West Ham für ein Jahr an die AC Fiorentina ausgeliehen. Danach besitzen die Toskaner eine Kaufoption von 10 Millionen Franken.

2 Lichtsteiners Debüt in der Premier League

Beim Schlagerspiel der ersten Premier-League-Runde zwischen Arsenal und Manchester City gab der Meister den Tarif durch und siegte nach Toren von Raheem Sterling und Bernardo Silva verdient 2:0. Für eine gute halbe Stunde standen bei den Gunners die Schweizer Nati-Teamkollegen Granit Xhaka und Stephan Lichtsteiner gemeinsam auf dem Feld.

Der Erste wurde nach 70 Minuten aus-, der Zweite nach 35 Minuten eingewechselt und zeigte sich als Linksverteidiger sehr initiativ. Nur auf der Ersatzbank sass bei Newcastle (1:2 gegen Tottenham) Fabian Schär. Florent Hadergjonaj dagegen spielte für Huddersfield (0:3 gegen Chelsea) durch.

Stephan Lichtsteiner mit seinen ersten Spielminuten für Arsenal.

Stephan Lichtsteiner mit seinen ersten Spielminuten für Arsenal.

3 Zwei Hoarau-Tore zum Jubiläum

Die Young Boys haben zwar erstmals in dieser Saison in der Super League nicht zu null gespielt, dank zwei Toren von Guillaume Hoarau und einem von Nicolas Moumi Ngamaleu auswärts gegen Luzern aber 3:2 gewonnen.

Nach dem vierten Sieg im vierten Spiel haben sie fünf Punkte Vorsprung auf den zweitklassierten FCB. Hoarau bestritt sein 100. Meisterschaftsspiel für YB und schoss seine Tore 71 und 72 – eine fantastische Quote. Es war kein Spektakel, das die Berner aufführten, doch ihr Innenverteidiger Gregory Wüthrich war dennoch zufrieden: «Wir haben bis zur letzten Sekunde gekämpft. Man kann nicht immer schön gewinnen.»

Guillaume Hoarau (Nr. 99), hier beim 1:0, war von Luzerns Verteidigung nicht zu stoppen.

Guillaume Hoarau (Nr. 99), hier beim 1:0, war von Luzerns Verteidigung nicht zu stoppen.

4 Unentschieden für die Zürcher Klubs

Gut, gibt es noch Trainer wie Ludovic Magnin, die das Herz auf der Zunge tragen. Schönredner gibt es nämlich genug. «Ich habe von meiner Mannschaft keinen Fussball gesehen», sagte der FCZ-Trainer nach dem 0:0 gegen St. Gallen. «Ich bin nicht zufrieden mit der Art, wie wir spielten. Wenn man dem überhaupt Fussball sagen kann.»

Auch GC-Kollege Thorsten Fink konnte beim 2:2 in Lugano nicht viel Positives am Spiel seines Teams erkennen. «Aber es hat wenigstens Moral gezeigt», sagte der Deutsche. Die Zürcher hatten nach einem 0:2-Rückstand in der 95. Minute durch Aleksandar Cvetkovic ausgeglichen und den ersten Punkt geholt.

Aleksandar Cvetkovic trifft in der 95. Minute zum 2:2 und sichert den Grasshoppers damit den ersten Punkt der Saison.

Aleksandar Cvetkovic trifft in der 95. Minute zum 2:2 und sichert den Grasshoppers damit den ersten Punkt der Saison.

5 Ausnahmezustand bei Ronaldos Einstand

Das kann ja heiter werden mit Ronaldo und Juventus Turin. Eine Woche vor dem Start in die neue Serie-A-Meisterschaft kam es beim Testspiel der «Alten Dame» im Dorf Villar Perosa zu verrückten Szenen. Zur Partie gegen die eigene B-Mannschaft waren 5000 Zuschauer gekommen.

600 Polizisten sowie 200 Sicherheitskräfte standen im Einsatz, um dafür zu sorgen, dass 117-Millionen-Einkauf-Ronaldo nichts passiert. Nach einem Platzsturm musste das Spiel dann aber nach 70 Minuten beim Stand von 5:0 für das A-Team abgebrochen werden. Ronaldo hatte in seiner ersten Partie im Juve-Trikot nach acht Minuten das 1:0 erzielt.

Die Sicherheitsleute haben bei Juves Freundschaftsspiel mit Cristiano Ronaldo alle Hände voll zu tun.

Die Sicherheitsleute haben bei Juves Freundschaftsspiel mit Cristiano Ronaldo alle Hände voll zu tun.