Markus Anfang verschenkte keine Sekunde. Der Trainer von Holstein Kiel ruderte wild mit den Armen, er brüllte. Er bebte regelrecht. Noch auf dem Platz hatte der Coach des Aussenseiters seine Mannschaft zusammengetrommelt und schwor sie mit einer hoch emotionalen Ansprache auf das entscheidende Relegations-Rückspiel am Montag (20.30 Uhr) gegen den VfL Wolfsburg ein.

«Es wird für uns ein besonderes Spiel, weil wir in dieser Konstellation nie wieder zusammen sein werden», sagte der scheidende Anfang anschließend mit heiserer Stimme.

Resignation nach der 1:3-Niederlage im Hinspiel? Von wegen. «Ich hoffe, dass wir mit den Fans und mit dem Umfeld noch mal ein richtig geiles Spiel machen. Vielleicht können wir uns schon recht früh belohnen, und dann ist auch alles möglich.»

Der Aussenseiter hat ungeachtet des unglücklichen Ausgangs Lunte gerochen. Die letzten 20 Minuten vom Donnerstag, in denen Kiel die VfL-Stars regelrecht einschnürte und Torchancen en masse kreierte, machen dem Zweitligadritten Mut.

Bei einem gemeinsamen Frühstück am Freitagvormittag in Wolfsburg verarbeiteten Torjäger Marvin Ducksch und Co. den Dämpfer vom Vortag und richteten den Fokus voll auf den Showdown im heimischen Holstein-Stadion.

«Unsere Köpfe sind oben. Die Chancen stehen 50:50», sagte Zweitliga-Torschützenkönig Ducksch und versprach für Montag «ein Feuerwerk. Jetzt spielen wir zu Hause vor unser Kulisse, vor unseren Fans, vor unserer Stadt. Da werden wir noch einmal alles raushauen».

Die Kieler, die vor einem Jahr noch in der 3. Liga spielten, haben den ersten Bundesliga-Aufstieg noch lange nicht abgeschrieben. Obwohl oder gerade weil das Team in der kommenden Saison ein vollkommen neues Gesicht bekommen wird, will es sich mit dem Durchmarsch belohnen. «Das wäre ein Traum», sagte Anfang, der im Sommer zum 1. FC Köln wechselt.

Nach solch einem Vokabular stand seinem Gegenüber nicht der Sinn. VfL-Coach Bruno Labbadia war zwar weitgehend zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft, warnte aber vor Übermut.

«Wir fahren mit einem gewissen Selbstvertrauen dahin. Wir wissen aber auch, dass wir noch nichts außer einen Etappensieg eingefahren haben», sagte der 52-Jährige. Labbadia weiss: Nach einer Katastrophen-Saison steht das Wolfsburger Gebilde auf tönernen Füssen.

Für die 70 Minuten lang überlegenen Wölfe, die schon im vergangenen Jahr erst im Nachsitzen die Klasse gehalten hatten, trafen Divock Origi (13.), Josip Brekalo (40.) und Yunus Malli (56.). Kingsley Schindler hatte für die Kieler den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt (34.).

Und so hat der VfL trotz einer ganz schwachen Schlussphase nun alle Trümpfe in der Hand, den ersten Abstieg nach 21 Jahren in der deutschen Eliteklasse noch abzuwenden. «Wir sind in der Lage, in Kiel das eine oder andere Tor zu machen. Das wissen wir», sagte Labbadia: «Aber wir wissen auch, dass Holstein Kiel sehr viel Druck machen wird.»