Der Schweizer Cupsieger Zürich ist aufgrund seines UEFA-Koeffizienten im dritten von vier Töpfen zu finden. Jeder der übrigen Topfe enthält renommierte Klubs: Arsenal, Chelsea, Bayer Leverkusen und Lazio Rom in Topf 1, Milan, Olympique Marseille und Fenerbahce Istanbul in Topf 2, Glasgow Rangers in Topf 4.

Dass eine ganz bestimmte Auslosung zustande kommt, ist in der Europa League allerdings weit weniger wahrscheinlich als in der Champions League. Denn es werden nicht acht, sondern zwölf Vierergruppen ausgelost.

Möglich wäre für Zürich auch das Gegenteil einer zugkräftigen Gruppe. So könnte die Mannschaft von Trainer Ludovic Magnin auch Dynamo Kiew, Ludogorez Rasgrad und die erstaunlichen Luxemburger aus Düdelingen zugelost bekommen.

Die vier Töpfe für die Europa-League-Auslosung

Topf 1: FC Sevilla, Arsenal, Chelsea, Zenit St. Petersburg, Bayer Leverkusen, Dynamo Kiew, Salzburg, Villarreal, Anderlecht, Lazio Rom, Besiktas Istanbul, Olympiakos Piräus.

Topf 2: Sporting Lissabon, Olympique Marseille, PAOK Saloniki, Milan, Fenerbahce Istanbul, FK Krasnodar (RUS), FC Kopenhagen, Rapid Wien, Genk, Astana (KAZ), Ludogorez Rasgrad (BUL), Celtic Glasgow.

Topf 3: FC Zürich, Betis Sevilla, Dinamo Zagreb, Eintracht Frankfurt, RB Leipzig, Malmö, Spartak Moskau, Standard Lüttich, Stade Rennes, Bordeaux, BATE Borissow (BLR), Karabach Agdam (AZE).

Topf 4: Apollon Limassol (CYP), Rosenborg Trondheim (NOR), Slavia Prag, Akhisar Belediyespor (TUR), Jablonec (CZE), AEK Larnaca (CYP), Videoton Szekesfehervar (HUN); Glasgow Rangers, F91 Düdelingen, Sarpsborg (NOR), Spartak Trnava (SVK), Worskla Poltawa (UKR).

Die Auslosung findet am Freitag, um 13.00 Uhr, in Monaco statt.