Die Schweizer Fussballliga hat heute ihr Urteil im «Fall Constantin» bekanntgegeben. 14 Monate soll er nicht mehr in ein Stadion dürfen.

Doch es scheint so, als ob wir uns geirrt haben. Zumindest wenn es nach dem Sion-Boss geht. Dieser sagt im Interview mit Le Matin: «Darüber kann ich nur lachen. Ich nehme es zur Kenntnis, aber irgendwann ist's genug. Die Entscheidung zeigt nur die Inkompetenz dieser Kommission.» Er sei noch nicht mal vorgeladen, geschweige denn angehört worden. Hinnehmen wird CC das Urteil sicher nicht: «Sie wollen Krieg, sie werden Krieg erhalten. Wir werden sehen, wer am Ende noch steht.»

Ob er die 100'000 Franken Busse bezahlen werde, lässt er offen. Klar ist für ihn aber, was er am Sonntag machen wird, wenn sein Sion gegen St.Gallen antritt: «Warum sollte ich nicht ins Stadion? Ich bin Hauptmieter des Tourbillons. Wenn man mir sagt, dass ich nicht nach Hause darf, gehe ich ja auch trotzdem, oder?»

Dass das Urteil ab sofort gilt und im Falle eines Rekurses nicht suspendiert wird, ist dem Walliser auch egal. «Darüber sollen die Gerichte entscheiden.» (fox)

Der Kommentar: Die Liga-Richter haben mit der Strafe für Constantin alles richtig gemacht