Fernsehkritik
Sascha Ruefer macht kein Theater, er leidet echt

Der Beste? Sascha Ruefer. Er, der jüngst so viel Kritik einstecken musst. Eigentlich ist er gar kein klassischer Reporter. Auch am Freitag nicht. Ihm fehlt dieses kindisch-aufgeregte Mitfiebern, wie wir es etwa auf Radios hören. Er ist ein leicht melancholischer, mich im Spiel begleitender Experte mit einer Meinung und mit Wortwitz.

Klaus Zaugg
Klaus Zaugg
Merken
Drucken
Teilen
Sascha Ruefer hielt es in der Kommentatorenbox kaum aus.

Sascha Ruefer hielt es in der Kommentatorenbox kaum aus.

Keystone

Am emotionalsten ist der SRF-Mann dann, wenn auch wir leiden. Wenn er sagt «ach, schlag den Ball mal weg!». – «Es ist nicht zum Aushalten.» – «Ich wage es nicht, in den Spiegel zu schauen, ich würde einen alten grauen Mann sehen.» – «Ich halt das nicht aus. Ich halt das nicht mehr aus.» Sascha Ruefer kommt im heroischen Abwehrkampf der Schweizer in der Verlängerung so richtig in Hochform. «Zurück, zurück, zurück», fordert er. Zwischendurch entfährt ihm gut hörbar ein Stossseufzer. Eine Parade von Yann Sommer. Da entfährt ihm: «Yann Sommer, Fussballgott». Kurz darauf wieder «Sommer!» Und erneut eine wohltuende Kunstpause. Dann geht es weiter. «Das hältst Du im Kopf nicht aus. Der diese Verlängerung erfunden hat, ich könnte den …»

So wie ihm das «Fan-Gen» für übertriebenen Jubel fehlt, so ist er nicht theatralisch leidend. Er leidet echt. Er ist einer der wenigen authentischen Mikrofon-Männer. Und so hat er immer auch einen kühlen Kopf. Nach dem 0:1, dem Eigentor von Zakaria, findet er die Fassung sofort wieder und sagt nicht einfach «unhaltbar». Er bezeichnet den Ball als «ein unfangbares Flugobjekt.» Ich sehe ja, was passiert, der Mann am Mikrofon muss mir nicht ständig schildern, was läuft. Und er muss mir nicht die Emotionen machen. Für die sorgt schon das Spiel. Ruefers Stärke ist diese Kompetenz in der Kunstpause. Auch mal eine Weile lang einfach nichts sagen. Einfach das Spiel laufen lassen. Und dann mit einer träfen Bemerkung genau das sagen, was ich eben gedacht habe.

Elfmeterschiessen. Als wäre diese Entscheidungsform extra für Sascha Ruefer erfunden worden. Er lässt uns in seinen Kunstpausen leiden. Akanji verschiesst. Wir hören Sascha Ruefer schnaufend seufzen. Und dann, ganz am Schluss, als die Entscheidung gefallen ist, sagt er trocken, fast emotionslos: «Die Spanier stehen im Halbfinale.» Und findet, nach einer Kunstpause von 12 Sekunden, tröstende Worte. «Und die, die heute einen Elfmeter verschossen haben, ja nu, ist halt so.»

Schade, dass es zu Ende ist. Dass die Vorstellung von Sascha Ruefer zu Ende ist.

Denis Zakaria ersetzt den gesperrten Captain Granit Xhaka und besichtigt vor dem Spiel das Stadion.
140 Bilder
Die Schweizer Fans sind mit Hüten, Trikots und genügend Bier ausgerüstet. Und mit einer stylischen Brille.
Und so sieht das dann aus der Nah-Perspektive aus.
Ist er der spanische Superfan? Sieht zumindest so aus.
Luis Enrique, spanischer Nationaltrainer gibt schon vor dem Spiel Inputs.
Granit Xhaka schaut seinen Teamkollegen beim Aufwärmen zu.
Goalie Yann Sommer beim Aufwärmen.
Haris Seferovic beim Aufwärmen. Ob er heute wieder zwei Tore erzielen wird?
Steven Zuber (links) und Interims-Captain Xherdan Shaqiri beim Warm-Up.
Die Schweizer Fans in St.Petersburg sind bereit.
Mega bereit sogar.
Nationaltrainer Vladimir Petkovic (Mitte) und Medienchef Adrian Arnold vor dem Spiel.
Wird er heute erneut zum Helden? Yann Sommer wird heute wohl des Öfteren im Fokus stehen.
Der Schweizer Superfan Luca Loutenbach ist auch heute wieder vor Ort.
Xherdan Shaqiri klatscht sich schon mal warm.
Durchblick? Sie hat ihn.
Weil er der Superfan ist, gibt es mehr als ein Bild von Luca.
Auch er ist bereit und hat die Haare schön.
Noch ein Fan, der seine Aufgabe ernst nimmt.
Die Schweizer Spieler bei der Nationalhymne.
Auch für ein offizielles Teamfoto wird noch posiert.
Captain Xherdan Shaqiri steht Granit Xhaka in nichts nach: Er hält Sekunden vor dem Anpfiff eine emotionale Ansprache.
Manuel Akanji im Zweikampf mit dem spanischen Stürmer Alvaro Morata.
Ricardo Rodriguez spielt auch heute wieder, hier grätscht er Ferran Torres ab.
Xherdan Shaqiri ist fokussiert auf den Ball.
Haris Seferovic im Zweikampf mit Pau Torres.
Noch einmal das Duell zwischen Ricardo Rodriguez und Ferran Torres.
Ricardo Rodriguez ist gefordert. Hier bearbeitet er Alvaro Morata.
Denis Zakaria vertritt Granit Xhaka – und schiesst unglücklich ein Eigentor.
Auch dieses Duell gibt es schon wieder: Ricardo Rodriguez gegen Alvaro Morata.
Silvan Widmer im Zweikampf mit Pablo Sarabia.
Zweikampf zwischen den beiden Mittelfeldstrategen Remo Freuler und Koke.
Valdimir Petkovic kann mit dem Start der Schweiz nicht zufrieden sein.
Xherdan Shaqiri.
Remo Freuler gibt Anweisungen.
epa09318170 Jordi Alba (L) of Spain in action against Breel Embolo of Switzerland during the UEFA EURO 2020 quarter final match between Switzerland and Spain in St.Petersburg, Russia, 02 July 2021. EPA/Kirill Kudryavtsev / POOL (RESTRICTIONS: For editorial news reporting purposes only. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)
Xherdan Shaqiri, verfolgt von Sergio Busquets.
Dieses Bild tut weh: Der Ball fliegt – abgefälscht von Denis Zakaria – am machtlosen Yann Sommer vorbei ins Tor.
Alvaro Morata und Jordi Alba freuen sich über den Führungstreffer nach sieben Minuten.
Breel Embolo gibt Anweisungen...
...und muss Minuten später verletzt raus.
Dazwischen ist auch noch dieses Bild entstanden. Breel Embolo ist verletzt – und traurig.
Haris Seferovic ärgert sich über eine verpasste Chance.
Denis Zakaria am Ball.
Steven Zuber läuft Koke davon.
Xherdan Shaqiri in Aktion gegen den spanischen Verteidiger Cesar Azpilicueta.
Yann Sommer pariert einen Kopfball von Cesar Azpilicueta.
Haris Seferovic sitzt enttäuscht am Boden.
Xherdan Shaqiri im Zweikampf mit dem spanischen Supertalent Pedri.
Bevor Breel Embolo ausgewechselt werden muss, wird er von der medizinischen Abteilung der Schweiz behandelt.
Er weiss aber da schon, dass es nicht weitergehen wird.
Nico Elvedi setzt sich gegen Alvaro Morata durch.
Xherdan Shaqiri blickt nach vorne...
...das Glück ist ihm aber in der ersten Halbzeit nicht hold.
Nach der Auswechslung Embolos gibt Vladimir Petkovic neue Anweisungen.
Zufriedenheit sieht anders aus: Haris Seferovic scheint ratlos..
Xherdan Shaqiri gegen Pedri.
Und wieder Xherdan Shaqiri – hier gegen Koke.
Ricardo Rodriguez gegen Ferran Torres.
Nach einem intensiven Duell entschuldigt sich Alvaro Morata bei Manuel Akanji.
Manuel Akanji beim Kopfball. Er trifft das Tor aber nicht.
Xherdan Shaqiri schützt sich vor dem Ball.
Haris Seferovic und Alvaro Morata im Kopfballduell.
Vladimir Petkovic fordert mehr offensive Vorstösse von seiner Mannschaft.
Steven Zuber –hier kurz vor der Pause – ist enttäuscht.
Tolle Akrobatik von Alvaro Morata.
Auch Xherdan Shaqiri schlägt nach der ersten Halbzeit die Hände über dem Kopf zusammen.
«Hey komm, steh auf», scheint hier Ricardo Rodriguez zu Pablo Sarabia zu sagen.
Steven Zuber, umringt von Spaniern, liegt am Boden und fordert einen Elfmeter. Zuvor stand er aber im Abseits.
Xhaka-Ersatz Zakaria im Duell mit Spaniens Pedri.
Silvan Widmer stösst Koke von hinten in den Rücken.
Vladimir Petkovic wirkt etwas ratlos.
Einer von vielen Schweizer Eckbällen wird gleich zur Mitte getreten. Nico Elvedi und Haris Seferovic warten darauf.
Denis Zakaria rutscht im Duell mit Pedri weg.
Nico Elvedi.
Xherdan Shaqiri am Ball, wenige Minuten später trifft er zum Ausgleich.
Steven Zuber im Duell mit Aymeric Laporte.
Haris Seferovic muss hartes Brot essen gegen die spanischen Abwehrspieler.
Xherdan Shaqiri beim Abschluss vor dem Ausgleich.
Grosser Jubel beim Schweizer Captain.
Seht her, ich hab ihn gemacht, deutet hier Xherdan Shaqiri an.
Xherdan Shaqiri dreht jubelnd ab...
...und schreit seine Freude in den russischen Abend hinaus.
Zuber will mit Shaqiri jubeln, der rennt ihm aber davon.
Und dann sind sie alle beisammen.
Zakaria, Freuler, Shaqiri, Zuber und Fassnacht jubeln.
Die ganze Mannschaft freut sich üer den Ausgleich.
Grosse Freude beim Mittelfeldduo Freuler und Zakaria. Minuten später wird es auseinandergerissen, weil Freuler rot sieht.
Auch die Fans freuen sich überschwänglich über den ersten Schweizer Treffer.
Jordi Alba wird von Silvan Widmer abgeblockt.
Remo Freuler sieht die rote Karte, Denis Zakaria und Steven Zuber können es nicht fassen.
Das kann doch nicht die rote Karte sein, sagen die Schweizer hier wohl.
Alle Schweizer eilen zum Schiedsrichter Michael Oliver, alle Diskussionen nützen nichts...
...auch wenn es Freuler nicht fassen kann.
Schlussendlich macht er sich aber vom Acker.
Und das ist die Attacke von Freuler. Er trifft zuerst den Ball, dann Gegenspieler Moreno Gerard.
Ruben Vargas, fokussiert auf den Ball.
Xherdan Shaqiri wird ausgewechselt...
...Yann Sommer bekommt die Captainbinde.
Djibril Sow kommt für Xherdan Shaqiri in die Partie.
Mario Gavranovic, eingewechselt für Haris Seferovic, im Kopfballduell mit Aymeric Laporte.
Ricardo Rodriguez klärt vor dem heraneilenden Koke.
Yann Sommer kann lachen. Er hält die Schweiz im Spiel.
Christian Fassnacht gegen Pau Torres.
Vladimir Petkovic schwört sein Team auf die Verlängerung ein.
Ricardo Roodriguez blockt einen Versuch von Mikel Oyarzabal ab.
Yann Sommer gibt Anweisungen.
Der Schweizer Goalie rettet grandios gegen Moreno Gerard.
Manuel Akanji grätscht gegen Dani Olmo.
Schluck Wasser gefällig? Dani Olmo wirft einen Plastikbehälter weg.
Anspannung auf der Tribüne im Schweizer Lager.
Ruben Vargas gegen Jordi Alba und Dani Olmo.
Vor der Verlängerung eilt Xhaka von der Tribüne hinunter, um eine emotionale Ansprache zu halten.
Granit Xhaka freut sich mit Fabian Schär, dass dieser noch eingewechselt worden ist. So scheint es.
Cesar Azpilicueta ist vor Ruben Vargas am Ball.
Djibril Sow verfolgt den schnellen Spanier Dani Olmo.
Immer wieder Yann Sommer. Dank dem Schweizer Goalie schafft es die Nati überhaupt ins Elfmeterschiessen.
Vor dem Elfmeterschiessen bespricht sich Vladimir Petkovic mit Mario Gavranovic.
Gavranovic versucht sich gegen Busquets und Azpilicueta durchzusetzen.
Yann Sommer hechtet jedem Ball hinterher und pariert alle – ausser den in der siebten Minute.
Der obligate Einschwörkreis vor dem Elfmeterschiessen. Er sollte kein Glück bringen.
Das Elfmeterschiessen beginnt eigentlich gut für die Schweiz. Zunächst verschiesst bei den Spaniern Sergio Busquets, dann trifft Mario Gavranovic souverän für die Schweiz.
Seine Teamkollegen feiern ihn dafür mit einem kurzen Handschlag.
Doch dann nimmt das Unheil seinen Lauf: Fabian Schär verschiesst als erster Schweizer.
Manuel Akanji bringt seinen Versuch auch nicht an Unai Simon vorbei.
Ruben Vargas ist der dritte Schweizer, der sich die Hände vors Gesicht halten muss, weil er nicht trifft.
Sekunden später trifft Mikel Oyarzabal für Spanien und schiesst sein Land ins Halbfinale. Ja, dieses Bild tut ebenso weh wie dasjenige am Anfang der Galerie, als der Ball in Sommers Tor fliegt. Sogar noch mehr.
Das wars, der Traum ist aus. Die Schweiz unterliegt Spanien im Penaltyschiessen.
Christian Fassnacht, Eray Cömert und Gregor Kobel trösten MAnuel Akanji.
Katzenjammer bei den Schweizern. Schär und Vargas wollen am liebsten im Erdboden versinken, weil sie ihre Penaltys nicht im Tor untergebracht haben.
Der spanische Mittelfeldspieler Thiago tröstet Ruben Vargas nach dessen Malheur.
Auch Xherdan Shaqiri und Vladimir Petkovic trösten Ruben Vargas.
Noch einmal nimmt Petkovic seine Mannen zusammen...
...dann trotten sie enttäuscht von dannen.
Trotz des Ausscheidens ist ihnen der Applaus der Fans gewiss.
Alle Schweizer sind masslos enttäuscht, so auch Haris Seferovic (vorne links)
Xherdan Shaqiri wird ebenso gefeiert wie...
...Nationaltrainer Vladimir Petkovic.
Hier holen sich Vladimir Petkovic und Ricardo Rodriguez ihren verdienten Appluas.
Leere, einfach nur Leere im Blick von Petkovic.

Denis Zakaria ersetzt den gesperrten Captain Granit Xhaka und besichtigt vor dem Spiel das Stadion.

Jean-Christophe Bott / Keystone