FC LUZERN
Verletzungssorgen um FCL-Goalgetter Dejan Sorgic – fällt die Nummer 9 aus?

Luzern-Rückkehrer Dejan Sorgic ist der Torgarant für die Mannschaft von Fabio Celestini. Ob der 31-jährige Zuger mit serbischen Wurzeln am Samstag beim Auswärtsmatch in Basel für den FCL stürmen kann, ist fraglich.

Daniel Wyrsch
Merken
Drucken
Teilen
Sein bisher letzter Auftritt für den FCL: Dejan Sorgic vor dem Heimspiel am letzten Sonntag gegen den FC St.Gallen. Luzern gewann 4:2.

Sein bisher letzter Auftritt für den FCL: Dejan Sorgic vor dem Heimspiel am letzten Sonntag gegen den FC St.Gallen. Luzern gewann 4:2.

Bild: Martin Meienberger/Freshfocus (Luzern, 7. März 2021)

FCL-Coach Fabio Celestini wollte den Cup-Achtelfinal in Chiasso mit der bestmöglichen Formation bestreiten. Als Dejan Sorgic am Mittwoch beim 2:1-Sieg im Tessin fehlte, lautete die Annahme, der zehnfache Liga-Torschütze habe vom Trainer einen Ruhetag bekommen. Schliesslich hat der Mann aus Unterägeri seit seiner Rückkehr nach Luzern die letzten 22 Meisterschaftsspiele ausnahmslos absolviert – und in 21 Startelfeinsätzen hintereinander zehn Tore erzielt und zwei Treffer vorbereitet.

Von einer Auszeit kann jedoch nicht die Rede sein, wie Celestini am Donnerstag im Hinblick auf das Auswärtsspiel vom Samstag (20.30 Uhr) in Basel erklärte: «Das Knie ist verletzt, Dejan hat seit dem Spiel gegen St.Gallen Schmerzen.» Beim 4:2-Heimsieg gegen die Ostschweizer hatte Sorgic mit einem blauen Tape über dem rechten Knie eine Stunde lang gespielt. Wie immer zog er in diesem Match die Stulpen über die Knie. Ob der treffsichere Mittelstürmer am Samstag in Basel wieder im Einsatz stehen wird, ist derzeit fraglich.

Gegen St.Gallens Yannis Letard: Dejan Sorgic (im blauen FCL-Dress) mit einem blauen Tape über dem rechten Knie und den über die Knie gezogenen Stulpen.

Gegen St.Gallens Yannis Letard: Dejan Sorgic (im blauen FCL-Dress) mit einem blauen Tape über dem rechten Knie und den über die Knie gezogenen Stulpen.

Bild: Martin Meienberger/Freshfocus (Luzern, 7. März 2021)

Gegen Chiasso spielte an der Stelle von Dejan Sorgic der gleichaltrige Pascal Schürpf in der Sturmspitze. Den 19-jährigen Yvan Alounga wechselte Celestini als Linksaussen ein, der Ex-Aarauer mit kamerunischen Wurzeln legte für die beiden FCL-Tore von Ibrahima Ndiaye und Louis Schaub auf.

Filip Ugrinic ebenfalls fraglich

Den formstarken Mittelfeldspieler Filip Ugrinic plagen übrigens muskuläre Probleme. Auch er könnte gegen Basel verletzt ausfallen. Ugrinic sass in Chiasso wie Stefan Knezevic 90 Minuten auf der Ersatzbank. «Stefan ist fit, auf ihn kann ich im St.-Jakob-Park zählen», sagte Celestini. Immerhin hat der FCL-Coach in der Innenverteidigung mit «Kneze», Lucas Alves und Marco Burch drei Profis für zwei Plätze zur Verfügung.