Fussball
Erstes Aufgebot für Marco Schönbächler, Fabian Frei wieder in der Nati

Nationalcoach Vladimir Petkovic nominiert im Hinblick auf das EM-Qualifikationsspiel Schweiz – Litauen vom 15. November 2014 in St. Gallen (20.45 Uhr, AFG Arena) und das Länderspiel Polen – Schweiz vom 18. November in Breslau 25 Spieler.

Drucken
Wurde unter FCZ-Trainer Urs Meier (l.) zum Nationalspieler: Marco Schönbächler.

Wurde unter FCZ-Trainer Urs Meier (l.) zum Nationalspieler: Marco Schönbächler.

Keystone

Im Aufgebot von Petkovic sind die derzeit angeschlagenen Valon Behrami, Ricardo Rodriguez und Philippe Senderos, nicht aber Granit Xhaka. Der Nationalcoach kommunizierte in den letzten Tagen intensiv mit diesen Spielern selber, aber auch mit deren Trainern und Vereinsärzten und sagt: «Bei Xhaka ist die Situation so, dass es keinen Sinn macht, wenn er ins Trainingslager des Nationalteams einrückt. Wir werden eh noch das eine oder andere Fragezeichen haben, wenn wir am Montag mit der Vorbereitung auf Schweiz – Litauen beginnen, aber ich habe sehr viel Vertrauen in unser Medical Team. Sicher ist, dass wir keine unnötigen Risiken eingehen werden», verspricht Petkovic.

«Tür zum Nationalteam ist immer offen»

Der Nationalcoach bietet mit Fabian Frei und erstmals Marco Schönbächler zwei Spieler auf, die zuletzt im Verein sehr gute Leistungen gezeigt haben. «Beide haben auch international hervorragend gespielt und sich das Aufgebot fürs Nationalteam verdient», sagt Petkovic und betont, dass er dieses Signal bewusst an Spieler und Klubs aussende: «Die Tür zum Nationalteam ist immer für alle offen, die mit guten Leistungen auf sich aufmerksam machen.»

Im Vergleich zu den EM-Qualifikationsspielen vom Oktober in Slowenien (0:1) und San Marino (4:0) wieder dabei sind Fabian Schär und Valentin Stocker. Innenverteidiger Schär kurierte seine Knieverletzung beim FC Basel aus, während Mittelfeldspieler Stocker bei Hertha Berlin durchtrainierte und beim Bundesligisten mittlerweile Stammspieler ist. Nicht nominiert wurden Tranquillo Barnetta und Michael Frey.

Schnuppertage für Mvogo

Ein auffälliger Name im 25-Mann-Kader von Petkovic ist auch jener von Yvon Mvogo. Der 20-jährige Torhüter der Berner Young Boys ist jedoch nicht für einen Spieleinsatz vorgesehen. «Er ist und bleibt Goalie unserer U21-Auswahl, soll aber die Gelegenheit erhalten, neue Erfahrungen zu sammeln und A-Team-Luft zu schnuppern», erklärt SFV-Torhüter-Trainer Patrick Foletti. Der Hintergrund: Das Schweizer U21-Team absolviert in der Länderspiel-Pause Tests gegen Deutschland (14. November in Potsdam) und Schottland (18. November in Thun, Kick-off in der Stockhorn-Arena: 18.30 Uhr). Dabei will Trainer Pierluigi Tami möglichst viele neue Spieler mit Zukunftspotenzial im Einsatz sehen: «Bei Mvogo weiss ich, was er kann. Spannend zu sehen ist, wie weit seine potenziellen Nachfolger schon sind», sagt Tami.

Schweizer Aufgebot für die Partien vom 15. November in St. Gallen gegen Litauen (EM-Qualifikation) und vom 18. Oktober in Wroclaw gegen Polen. Tor: Yann Sommer (Mönchengladbach/9 Spiele/0 Tore), Roman Bürki (Freiburg/0), Marwin Hitz (Augsburg/0), Ivon Mvogo (Young Boys/0). - Verteidigung: Johan Djourou (Hamburger SV/51/1), Stephan Lichtsteiner (Juventus Turin/70/5), Fabian Lustenberger (Hertha Berlin/1/0), Jacques François Moubandje (Toulouse/0), Ricardo Rodriguez (Wolfsburg/28/0), Fabian Schär (Basel/8/3), Philippe Senderos (Aston Villa, 55/5), Steve von Bergen (Young Boys/46/0), Silvan Widmer (Udinese/1/0). - Aufbau/Sturm: Valon Behrami (Hamburger SV/542), Josip Drmic (Leverkusen/14/3), Blerim Dzemaili (Napoli/39/3), Gelson Fernandes (Rennes/48/2), Fabian Frei (Basel/4/0), Gökhan Inler (Napoli/79/6), Pajtim Kasami (Olympiakos Piräus/4/1), Admir Mehmedi (Freiburg/28/2), Haris Seferovic (Eintracht Frankfurt/18/4), Marco Schönbächler (Zürich/0), Xherdan Shaqiri (Bayern München/40/123), Valentin Stocker (Hertha Berlin/25/3).