NLA

Zug «klaut» gegen überlegene Genfer einen Punkt

Zugs Reto Suri scheitert an Servette-Keeper Tobias Stephan.

Zugs Reto Suri scheitert an Servette-Keeper Tobias Stephan.

Der Genève-Servette HC besiegt den EV Zug mit 3:2 nach Penaltyschiessen. Die Innerschweizer «klauen» in Genf einen Punkt, denn Servette dominierte die Partie.

Servette führte nach acht Minuten durch ein Powerplay-Tor von Kevin Romy und ein "Buebetrickli" von Denis Hollenstein mit 2:0. Die beiden Tore fielen innerhalb von 99 Sekunden. In der Folge dominierte das Team von Chris McSorley klar, vergab aber im Minutentakt ausgezeichnete Möglichkeiten.

Im zweiten Abschnitt boten sich Mercier (21.), Simek (23.), Vukovic (27.) und Nachwuchshoffnung Rod (30.) weitere Chancen auf das 3:0. Stattdessen glich der EV Zug durch Corsin Casutt (33.) und Alessandro Chiesa (34.) innerhalb von 96 Sekunden die Partie aus. Verteidiger Chiesa kam zum ersten Treffer in dieser Saison.

In der Folge boten sich beiden Mannschaften Möglichkeiten. Dem EV Zug war nicht anzumerken, dass er noch am Donnerstagabend gegen Lugano ebenfalls während 65 Minuten lang hatte um Punkte kämpfen müssen. Im Penaltyschiessen setzte sich mit Servette aber doch noch das aktivere, offensivere Team durch. Denis Hollenstein und John Fritsche trafen für die Genfer, derweil für den EVZ nur Robbie Earl seinen Penalty verwandeln konnte.

Genève-Servette - Zug 3:2 (2:0, 0:2, 0:0, 0:0) n.P.

Les Vernets. - 6694 Zuschauer. - SR Mollard/Wiegand, Arm/Bürgi. - Tore: 7. Romy (Hollenstein, Lombardi/Ausschluss Patrick Fischer II) 1:0. 8. Hollenstein 2:0. 33. Casutt (Fabian Sutter, Christen/Ausschluss Picard) 2:1. 34. Chiesa (Earl, Holden) 2:2. - Penaltyschiessen: Lammer -, Daugavins; Christen -, Hollenstein 1:0; Martschini -, Simek -; Earl 1:1, Almond -; Suri -, John Fritsche 2:1. - Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Rivera) gegen Genève-Servette, 4mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Almond; Suri.

Genève-Servette: Tobias Stephan; Antonietti, Bezina; Mercier, Iglesias; Vukovic, Marti; Simek, Lombardi, Daugavins; Petrell, Almond, Picard; Jacquemet, Romy, Hollenstein; Roland Gerber, Rivera, John Fritsche; Berthon, Rod.

Zug: Kilpeläinen; Chiesa, Patrick Fischer II; Hutchinson, Alatalo; Simon Lüthi, Schmuckli; Suri, Holden, Earl; Lammer, Fabian Schnyder, Martschini; Christen, Fabian Sutter, Casutt; Bertaggia, Schneuwly, Sven Lindemann.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Kamerzin, Zug ohne Diem, Ramholt, Yannick Blaser (alle verletzt) und Schremp (überzähliger Ausländer). - Timeout Zug (59:07).

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1