Niederreiter steuerte zum 1:1-Ausgleich in der 14. Minute einen Assist bei. Carolina kehrte am Samstag nach zuletzt zwei Niederlagen auf die Siegesstrasse zurück und liegt in der Metropolitan Division derzeit auf Platz 4.

Am Abend zuvor erhielt Carolina zudem Schützenhilfe von den Nashville Predators. Das bereits für die Playoffs qualifizierte Team von Roman Josi und Yannick Weber realisierte einen 3:1-Sieg auswärts gegen die Pittsburgh Penguins. Dank der Niederlage der Penguins liegt Carolina nur noch zwei Punkte hinter dem direkten Konkurrenten aus Pittsburgh.

Goalie Pekka Rinne war mit 42 Paraden der Matchwinner für Nashville. Dem Finnen fehlten nur 63 Sekunden für den fünften Shutout der Saison. Viktor Arvidsson stellte mit seinem 32. Tor der Saison, dem 100. in seiner Karriere in der NHL, einen persönlichen Rekord auf. Auch Craig Smith und P.K. Subban trafen für die Predators, wogegen Josi und Weber keine Skorerpunkte beitrugen.

Derweil erzielte Kevin Fiala im 15. Spiel seit dem Wechsel zu den Minnesota Wild sein drittes Tor. Der Ostschweizer Stürmer traf beim 3:2-Sieg bei den Vegas Golden Knights in der 32. Minute zum zeitweiligen 3:0. Auch Minnesota darf weiter auf eine Playoff-Teilnahme hoffen.

Die New Jersey Devils mit Nico Hischier und Mirco Müller sind nach einem kleinen Zwischenhoch mit zwei Siegen zur Niederlage zurückgekehrt. Das 0:4 bei den ihrerseits darbenden Detroit Red Wings bedeutete die 40. Saisonniederlage der Devils nach der regulären Spielzeit. In der Metropolitan Division bleiben sie das abgeschlagene Schlusslicht.