Eishockey

Servette entschied Partie innert acht Minuten

Auch Ambri konnte Genf-Servette nicht am Sieg hindern

Auch Ambri konnte Genf-Servette nicht am Sieg hindern

26 Minuten lang durfte Ambri-Piotta auf den zweiten Saisonsieg im zweiten Spiel hoffen. Innerhalb von acht Minuten ebnete Servette dann aber den Weg zum souveränen 4:1-Auswärtssieg.

Rico Fata brachte den Tabellenführer aus Genf mit einer sehenswerten Direktabnahme in Führung. Danach dominierten die Gäste das Geschehen minutenlang klar. Juraj Simek gelang mit dem ersten Saisontor nach 30 Minuten das 2:0. Und weitere vier Minuten später erhöhte Chris Rivera bereits auf 3:0.

Bis zu Servettes Führungsgoal hatte Ambri-Piotta die Partie klar dominiert. Elias Bianchi und Jason Williams besassen die besten Torchancen. 11:3 für die Leventiner lautete das Schussverhältnis nach dem ersten Abschnitt. Honoriert wurden Ambris Offensivbemühungen aber erst im Schlussabschnitt, als Adrian Trunz auf 1:3 verkürzen konnte. Danach erhitzten sich die Gemüter nochmals, als die Referees Eichmann und Piechaczek (De) ein klares Beinstellen von Goran Bezina gegen Inti Pestoni übersahen. Pestoni hätte solo auf Tobias Stephan zulaufen können. Der Genfer Goalie konnte sich in dieser Szene zwar nicht auszeichnen, gehörte mit 30 Paraden aber dennoch zu den Besten seines Teams. Den Schlusspunkt setzte nochmals Rico Fata mit einem Schuss ins leere Tor zum 4:1 für Servette. Fata erzielte in der noch jungen Saison schon drei Tore.

Ambri-Piotta - Genève-Servette 1:4 (0:0, 0:3, 1:1)

Valascia. - 5193 Zuschauer. - Eichmann/Piechaczek (Sz/De), Kehrli/Tscherrig. - Tore: 27. Fata (Almond, Hecquefeuille) 0:1. 31. Simek (Dan Fritsche) 0:2. 35. Rivera (Bezina) 0:3. 45. Trunz (Kutlak) 1:3. 60. (59:01) Fata (Ryan Keller, Gautschi) 1:4 (ins leere Tor). - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 5mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Noreau; Dan Fritsche.

Ambri-Piotta: Schaefer; Trunz, Kutlak; Noreau, Kobach; Casserini, Schulthess; Julien Bonnet, Sidler; Pestoni, Miéville, Reichert; Pedretti, Park, Williams; Grassi, Schlagenhauf, Elias Bianchi; Duca, Tim Weber, Raffainer.

Genève-Servette: Tobias Stephan; Vukovic, Bezina; Hecquefeuille, Mercier; Antonietti, Gautschi; John Fritsche, Walker, Rivera; Ryan Keller, Almond, Fata; Simek, Romy, Dan Fritsche; Roland Gerber, Berthon, Gian-Andrea Randegger; Dave Sutter.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Pothier, Salmelainen, Walsky, Samuel Friedli, Paul Savary, Jean Savary (alle verletzt) und Yannick Weber (überzählig).

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1