Eishockey-Playoff

Nach dem Check gegen Gregory Hofmann: Kein Verfahren gegen SCB-Verteidiger Beat Gerber

Beat Gerber wird für seinen brutalen Check nicht bestraft.

Beat Gerber wird für seinen brutalen Check nicht bestraft.

Gemäss SCB-Sportchef Alex Chatelain ist gegen keinen seiner Spieler nach der zweiten Finalpartie ein Verfahren eröffnet worden. Auch nicht gegen Beat Gerber, der in Spiel zwei des Playoff-Finals Gregory Hofmann hart checkte.

Der Check von Beat Gerber gegen Gregory Hofmann

In der 55. Minute der zweiten Finalpartie SC Bern gegen Lugano (1:0) erwischt SCB-Verteidiger Beat Gerber Luganos Stürmer Gregory Hofmann mit einem harten Check. Er wird dafür mit zwei Minuten bestraft. Die TV-Bilder zeigen, dass eine härtere Bestrafung (fünf Minuten plus Restausschluss plus Sperre) kein Fehlentscheid gewesen wäre.

Gemäss SCB-Sportchef Alex Chatelain muss der Klub bis spätestens am nächsten Tag um 10.00 Uhr über die Eröffnung eines Verfahrens informiert werden. «Das ist nicht passiert. Also gehen wir davon aus, dass gegen keinen unserer Spieler ein Verfahren eröffnet worden ist.»

Das bedeutet, dass Beat Gerber «ungeschoren» davonkommt und auch kein anderer Spieler des SC Bern oder des HC Lugano gebüsst oder gesperrt wird.

Shedden zeigt dem Schiri das Blut im Gesicht von Hofmann

Shedden zeigt dem Schiri das Blut im Gesicht von Hofmann

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1