Die Davoser hatten die Begegnung ab der 10. Minute im Griff, überforderten die Tessiner mit ihrem Speed Mal für Mal. Zudem beging das Heimteam nur wenig Fehler. Im letzten Drittel verwalteten die Davoser den Vorsprung sicher, liessen auch in Unterzahl nur wenig zu. Dennoch gelang Raeto Raffainer im Powerplay (59.) noch der Ehrentreffer zum 1:3. Den Schlusspunkt setzte Dino Wieser sechs Sekunden vor Schluss - ebenfalls in Überzahl.

Dem 1:0 für den Schweizer Meister war ein Fehler von Ambris Verteidiger Zdenek Kutlak vorausgegangen. Der Tscheche verlor die Scheibe an Reto von Arx, worauf Petr Sykora alleine auf Nolan Schaefer losziehen konnte und diesen sicher bezwang. Für den Torhüter von Ambri war es der erste Gegentreffer in der Schweiz, nachdem er bei seinem Debüt gegen die ZSC Lions (3:0) einen Shutout gefeiert hatte.

Davos - Ambri-Piotta 4:1 (2:0, 1:0, 1:1)

Vaillant Arena. - 4786 Zuschauer. - SR Kämpfer, Bürgi/Marti. - Tore: 13. Sykora (Reto von Arx) 1:0. 18. Taticek (Sykora, Forster) 2:0. 27. Wieser (Jan von Arx) 3:0. 59. Raffainer (Walker, Müller/Ausschluss Wieser) 3:1. 60. Wieser (Rizzi/Ausschluss Walker) 4:1. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Davos, 4mal 2 plus 10 Minuten (Landry) gegen Ambri-Piotta. - PostFinance-Topskorer: Sykora; Noreau.

Davos: Genoni; Stoop, Forster; Jan von Arx, Grossmann; Ramholt, Back; Geiger, Samuel Guerra; Sykora, Reto von Arx, Taticek; Bürgler, Marha, Wieser; Sciaroni, Rizzi, Sejna; Untersander, Steinmann, Sieber.

Ambri-Piotta: Schaefer; Noreau, Müller; Casserini, Kutlak; Trunz, Sidler; Uinter Guerra; Raffainer, Walker, Murovic; Pestoni, Landry, Elias Bianchi; Incir, Mattia Bianchi, Hofmann; Botta, Schlagenhauf, Lachmatow.

Bemerkungen: Davos ohne Joggi, Guggisberg, Reymondin, Neuenschwander (alle verletzt) und Divisek (überzähliger Ausländer) Ambri-Piotta ohne Schulthess, Kobach, Demuth, Duca (alle verletzt), Westrum und Kariya (überzählige Ausländer). - 58. Lattenschuss von Sidler.