Zug - ZSC Lions 0:3

Krise in Zug, Aufwärtstendenz in Zürich

Niklas Schlegel lässt gegen den EVZ keinen Treffer zu

Niklas Schlegel lässt gegen den EVZ keinen Treffer zu

Die ZSC Lions feiern mit einem 3:0 in Zug einen wichtigen Erfolg, die Zentralschweizer verlieren hingegen zum dritten Mal in Folge.

Die ZSC Lions lenkten die Neuauflage des letztjährigen Playoff-Viertelfinals früh in die für sie richtigen Bahnen. Es war nicht der nach seiner Sperre erstmals zum Einsatz kommende Fredrik Pettersson, sondern ein Duo aus der starken Fraktion Schweizer Internationaler, welche den entscheidenden Unterschied machten. In der 5. Minute brachte Pius Suter die Zürcher in Führung, knapp fünf Minuten später erhöhte Reto Schäppi mit einem präzisen Schuss via Pfosten.

Danach rannten die Zuger 50 Minuten vergeblich gegen das von Niklas Schlegel gehütete ZSC-Tor an. Sie taten dies ausgesprochen ineffizient. Vor allem aus vier Gelegenheiten, in Überzahl zu spielen, resultierte herzlich wenig. Es waren im Gegenteil die Zürcher, die mit Kontern eher zu den besseren Chancen kamen. Und in der Schlussminute erzielte Pettersson ins leere Tor doch noch sein Erfolgserlebnis.

Der Auswärtssieg ist nicht zuletzt für den neuen ZSC-Coach Serge Aubin von nicht zu unterschätzender Bedeutung. Nur ein Sieg aus den ersten vier Partien und der zweitletzte Platz hatten das Zeug, auf dem hektischen Platz Zürich nachhaltig für Turbulenzen zu sorgen. Nun sind es eher die ambitionierten Zuger, die aufpassen müssen, um nicht in eine veritable Krise zu schlittern. Trotz der Rückkehr des verletzten Verteidigers Dominik Schlumpf kassierten die Zentralschweizer nach einem guten Start in die Saison die dritte Niederlage in Folge.

Telegramm:

Zug - ZSC Lions 0:3 (0:2, 0:0, 0:1)

6844 Zuschauer. - SR Stricker/Hebeisen; Wüst/Duarte. - Tore: 5. Suter (Prassl, Hollenstein) 0:1. 10. Chris Baltisberger (Schäppi) 0:2. 60. (59:06) Pettersson 0:3 (ins leere Tor). - Strafen: je 4mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Roe; Noreau.

Zug: Stephan; Schlumpf, Alatalo; Diaz, Stadler; Morant, Zryd; Thiry, Zgraggen; Martschini, McIntyre, Simion; Klingberg, Roe, Lammer; Widerström, Albrecht, Suri; Schnyder, Senteler, Zehnder.

ZSC Lions: Schlegel; Noreau, Marti; Klein, Phil Baltisberger; Sutter, Blindenbacher; Karrer, Berni; Pettersson, Cervenka, Bodenmann; Hollenstein, Suter, Bachofner; Chris Baltisberger, Prassl, Wick; Hinterkircher, Schäppi, Miranda.

Bemerkungen: Zug ohne Stalberg und Fohrler, ZSC Lions ohne Geering, Herzog, Nilsson (alle verletzt) und Shore (überzähliger Ausländer). Pfostenschüsse: Martschini (16.); Noreau (5.), Berni (29.). Tor von Lammer nicht anerkannt (16.). Timeout Zug (10.). Roe verletzt ausgeschieden (33.). Zug von 56:42 bis 59:06 ohne Torhüter.

Meistgesehen

Artboard 1