Am Freitag in Genf hatte Fribourg noch recht gut gespielt und mit Pech 4:5 nach Verlängerung verloren. Im Heimspiel gegen Lugano begann Gottéron zwar noch halbwegs gut, verlor aber nach dem frühen 0:1 duch Verteidiger Dominik Schlumpf (5.) komplett den Faden. Maxim Suschinski gelang bei seinem Debüt für Fribourg in der 22. Minute zwar der 1:1-Ausgleich, bloss 71 Sekunden später ging Lugano durch Glen Metropolit aber erneut in Führung.

Bis zur 46. Minute führte Lugano sogar mit 3:1. Nach Joel Kwiatkowskis Anschlusstreffer zum 2:3 kam nochmals Spannung auf, die besten zwei Ausgleichschancen vermochte Cédric Botter nach 50 Minuten aber nicht mehr zu nützen.

Die 6700 Zuschauer in der wiederum ausverkauften St-Léonard-Halle äusserten am Ende ihren Unmut, als Gottéron die letzten zwei Minuten nach einer Strafe gegen Thomas Ruefenacht in Überzahl bestreiten konnten, Trainer Hans Kossmann Goalie Benjamin Conz aber nur ganz kurz zu Gunsten eines zusätzlichen Angreifers vom Eis nahm.

Beim HC Lugano glänzte Torhüter Michael Flückiger mit 25 Paraden. Auf Flückiger ruhen nun Luganos Hoffnungen, weil sich die Verletzung von Daniel Manzato als Seitenbandanriss im linken Knie erwies. Manzato dürfte auch zu Beginn der Playoffs dem Team von Larry Huras noch nicht wieder zur Verfügung stehen.

Fribourg - Lugano 2:3 (0:1, 1:2, 1:0)

St-Léonard. – 6700 Zuschauer (ausverkauft). – SR Rochette, Kaderli/Wüst. – Tore: 5. Schlumpf (Simion, Oliver Kamer) 0:1. 22. Suschinski (Schilt, Jeannin/Ausschlüsse Rosa; Cadieux) 1:1. 24. Metropolit (Ruefenacht) 1:2. 37. Reuille (Hirschi, Diego Kostner) 1:3. 46. Kwiatkowski (Suschinski, Benny Plüss) 2:3. – Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Fribourg, 6mal 2 Minuten gegen Lugano. – PostFinance-Topskorer: Bykow; Metropolit.

Fribourg: Benjamin Conz; Ngoy, Birbaum; Kwiatkowski, Marc Abplanalp; Heins, Schilt; Olivier Schäublin; Brügger, Dubé, Gamache; Suschinski, Bykow, Benjamin Plüss; Cadieux, Botter, Tristan Vauclair; Merola, Jeannin, Knoepfli; Lauper.

Lugano: Flückiger; Morant, Julien Vauclair; Schlumpf, Heikkinen; Ulmer, Hirschi; Nodari, Kienzle; Simion, Oliver Kamber, Reuille; Rosa, Metropolit, Ruefenacht; Diego Kostner, Brett McLean, Jordan Murray; Fazzini, Conne, Pivron.

Bemerkungen: Fribourg ohne Lukas Gerber, Loeffel, Hasani (alle verletzt), Sprunger (gesperrt) und Mauldin (überzähliger Ausländer), Lugano ohne Lingler, Brady Murray, Blatter, Steiner, Domenichelli, Manzato (alle verletzt) und Nummelin (überzähliger Ausländer). – Trauerminute für Laurent Haymoz (ex-Präsident). – Timeout Lugano (46.).