Fribourg entschied die Partie im Mitteldrittel mit drei Toren innerhalb 187 Sekunden zum 4:1 (36.). Zunächst traf zweimal Benny Plüss (33./34.), dann reüssierte auch noch Melvin Merola. Plüss hatte bereits zum 1:0 von Simon Gamache nach nur 44 Sekunden die Vorarbeitet geleistet - der Kanadier ging vor dem Gehäuse völlig vergessen und hatte gar genügend Zeit, den Bieler Keeper Reto Berra aussteigen zu lassen.

Mit dem Dreitore-Vorsprung im Rücken liess Fribourg nichts mehr anbrennen. Das Heimteam feierte den vierten Sieg in den letzten fünf Spielen und den fünften Erfolg im sechsten Saisonduell gegen Biel. Die Seeländer, die zum fünften Mal in den letzten sechs Begegnungen verloren, waren allerdings nicht so deutlich unterlegen, wie es das Resultat ausdrückt. Es mangelte aber an der Chancenauswertung. Den einzigen Treffer erzielte in der 10. Minute Emanuel Peter.

Telegramm:

Fribourg - Biel 4:1 (1:1, 3:0, 0:0). - St-Léonard. - 6700 Zuschauer (ausverkauft). - SR Eichmann/Stricker, Mauron/Tscherrig. - Tore: 1. (0:44) Gamache (Plüss, Dubé) 1:0. 10. Peter (Ehlers, Wellinger) 1:1. 33. (32:18) Plüss (Bykow, Schilt) 2:1. 34. (33:17) Plüss (Bykow, Sprunger) 3:1. 36. (35:25) Merola (Dubé, Gamache) 4:1. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Fribourg, 3mal 2 Minuten gegen Biel. - TopFinance-Topskorer: Dubé; Micflikier.

Fribourg: Conz; Heins, Schilt; Ngoy, Birbaum; Kwiatkowski, Abplanalp; Gamache, Dubé, Hasani; Merola, Mauldin, Knoepfli; Sprunger, Bykow, Plüss; Lauper, Botter, Vauclair; Cadieux.

Biel: Berra; Grieder, Wellinger; Untersander, Huguenin; Meier, Gossweiler; Gloor; Ehlers, Peter, Beaudoin; Pouliot, Haas, Micflikier; Tschantré, Kellenberger, Wieser; Ulmer, Ehrensperger, Füglister; Wetzel.

Bemerkungen: Fribourg ohne Gerber, Jeannin, Loeffel und Brügger. Biel ohne Spylo, Kparghai (alle verletzt) und MacMurchy (gesperrt). - Pfostenschüsse: 32. Knoepfli, 54. Ngoy.