Fribourg - Ambri 3:2 n.P.

Fribourg-Gottéron vom 0:2 zum 3:2

Ambris Noele Trisconi (links) im Duell mit dem Freiburger Marc Abplanalp

Ambris Noele Trisconi (links) im Duell mit dem Freiburger Marc Abplanalp

Fribourg-Gottéron macht gegen Ambri-Piotta mit einem starken Endspurt aus einem 0:2-Rückstand einen 3:2-Sieg nach Penaltyschiessen.

Gottéron erkämpfte sich durch Tore von Tristan Vauclair (52.) und Ryan Gunderson (59.) das Nachsitzen und gewann am Ende sein bislang erstes Penaltyschiessen der Saison gleich mit 3:0. Killian Mottet, gegen dessen Tor-Anerkennung Ambri noch vor der Fortsetzung des Penaltyschiessens Spielfeld-Protest einlegte, sowie Zach Boychuk und Daniel Brodin waren für die Freiburger erfolgreich.

Ambri hatte sich die Niederlage selbst zuzuschreiben. Der Weitschuss von Gottérons Gunderson zum 2:2 hätte ein Daniel Manzato in Topform gehalten. Und in der Overtime verpassten die Leventiner einen Zweipunkte-Erfolg trotz deutlichem Chancenplus. Giacomo Dal Pian und Captain Elias Bianchi waren für Ambri in der regulären Spielzeit erfolgreich gewesen.

Beim Duell der Tabellennachbarn unterhalb des Playoff-Trennstrichs standen sich die beiden ineffizientesten Teams der Liga im Abschluss gegenüber. Fribourg-Gottéron Torproduktion aus seiner Anzahl Torschüsse lag vor der Partie bei durchschnittlich knapp über acht Prozent, jener von Ambri gar knapp darunter.

Ambri konnte erstmals in dieser Saison auf seinen tschechischen Vorkämpfer Jiri Novotny zählen, der wegen einer Knieverletzung bislang noch ohne Saisonspiel für die Biancoblu gewesen war.

Telegramm

Fribourg-Gottéron - Ambri-Piotta 3:2 (0:0, 0:1, 2:1, 0:0) n.P.

6186 Zuschauer. - SR Dipietro/Fluri, Obwegeser/Wolf. - Tore: 30. Dal Pian (Hinterkircher) 0:1. 44. Bianchi (Goi) 0:2. 52. Vauclair (Stalder) 1:2. 59. Gunderson 2:2. - Penaltyschiessen: Mottet 1:0, Sabolic -; Boychuk 2:0, D'Agostini -; Stalder -, Müller -; Brodin 3:0. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 4mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. - PostFinance-Topskorer: Mottet; D'Agostini.

Fribourg-Gottéron: Berra; Abplanalp, Marti; Gunderson, Chavaillaz; Kamerzin, Stalder; Forrer; Brodin, Schmid, Stalberg; Rossi, Boychuk, Mottet; Lauper, Marchon, Vauclair; Gähler, Schmutz, Lhotak.

Ambri-Piotta: Manzato; Fora, Dotti; Plastino, Fischer; Ngoy, Jelovac; Fohrler; D'Agostini, Novotny, Sabolic; Incir, Goi, Bianchi; Trisconi, Müller, Zwerger; Neuenschwander, Dal Pian, Hinterkircher; Mazzolini.

Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Furrer, Walser, Desharnais und Bykow (alle verletzt) sowie Sprunger (gesperrt), Ambri-Piotta ohne Rohrbach, Flynn, Kneubühler, Kostner, Pinana, Upshall und Hofer (alle verletzt). - 59. Timeout Gottéron.

Meistgesehen

Artboard 1