NLA

Fribourg gewinnt das Spitzenspiel der Runde gegen Davos

Fribourgs Adam Hasani in Jubelpose nach seinem 1:1 gegen Davos.

Fribourgs Adam Hasani in Jubelpose nach seinem 1:1 gegen Davos.

Im Spitzenspiel der Runde setzt sich Gottéron gegen den HC Davos mit 5:3 durch. Die Vorentscheidung gelingt Freiburg mit drei Toren im zweiten Abschnitt vom 1:2 zum 4:2.

Fribourgs Leistungsträger realisierten die Wende: Thibaut Monnet, dem schon am Dienstag im Zürcher Hallenstadion ein Hattrick gelungen war, erzielte in der 22. Minute den Ausgleich, bloss 39 Sekunden nach dem zweiten Davoser Führungstor durch Dario Bürgler. Der nächste Doppelschlag folgte nach 33 Minuten. Julien Sprunger mit einer Direktabnahme volley aus der Luft (3:2) und Marc-Antoine Pouliot mit einem "Buebetrickli" realisierten innerhalb von 49 Sekunden die Treffer vom 2:2 zum 4:2. Erst zum zweiten Mal seit der Ankunft in Davos kassierte Mika Noronen, der Ersatz für den verletzten Leonardo Genoni, mehr als zwei Gegentore.

Für die meiste Euphorie sorgte hingegen Andrej Bykow, der nach einer Hirnerschütterung und einem eingeklemmten Sehnerv erstmals wieder mitspielte und erst zum achten Mal diese Saison auflief. Bykow inspirierte die Linie mit Julien Sprunger und Adam Hasani. Seine Sturmpartner erzielten beide ein Tor; und Bykow krönte seine Glanzleistung mit dem 5:2 in der 42. Minute, als er zuerst mit einem Trickzuspiel Sprunger bediente und anschliessend den Retour-Pass einschob.

Davos spielte in Freiburg auch mit. Trotz vier wichtiger Absenzen (Genoni, Koistinen, Paulsson, Reto von Arx) dominierten die Bündner bis zu Gottérons Tor-Doublette nach 33 Minuten die Partie. Und selbst nach dem 2:5 bemühte sich der HCD noch um Punkte. Das Team von Arno Del Curto konnte aber nicht mehr verhindern, dass es an der Tabellenspitze wieder abgelöst wird. Und Fribourg darf sich freuen, denn nach einem langsamen Saisonstart stellen sie nun das Team mit den wenigsten Verlustpunkten.

Fribourg - Davos 5:3 (1:1, 3:1, 1:1)

BCF. - 6700 Zuschauer (ausverkauft). - SR Küng/Rochette, Fluri/Müller. - Tore: 10. Gregory Hofmann (Ausschluss Sven Ryser!) 0:1. 16. Hasani (Sprunger, Bykow) 1:1. 21. (20:37) Bürgler (Ambühl/Ausschluss Dubé) 1:2. 22. (21:16) Monnet (Mauldin, Birbaum) 2:2. 33. (32:47) Sprunger (Marc Abplanalp, Hasani) 3:2. 34. (33:36) Pouliot (Mauldin) 4:2. 42. Bykow (Sprunger, Hasani) 5:2. 44. Lindgren (Gregory Hofmann, Guggisberg) 5:3. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Fribourg, 4mal 2 plus 10 Minuten (Ambühl) gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: Benny Plüss; Guggisberg.

Fribourg: Benjamin Conz; Ngoy, Kwiatkowski; Helbling, Birbaum; Loeffel, Schilt; Huguenin, Marc Abplanalp; Miettinen, Dubé, Benny Plüss; Mauldin, Pouliot, Monnet; Sprunger, Bykow, Hasani; Tristan Vauclair, Ness, Mottet.

Davos: Noronen; Samuel Guerra, Forster; Jan von Arx, Paschoud; O'Connor, Back; Schneeberger, Bürgler, Ambühl, Grossmann; Guggisberg, Lindgren, Dino Wieser; Corvi, Samuel Walser, Gregory Hofmann; Sven Ryser, Rizzi, Profico; Ranov.

Bemerkungen: Fribourg ohne Brügger und Jeannin, Davos ohne Genoni, Sciaroni, Koistinen, Schommer, Sieber, Paulsson (alle verletzt) und Reto von Arx (krank). - Timeout Davos (34.). - Lattenschuss Pouliot (51.).

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1