Lugano fiel in der Tabelle hinter Servette auf Platz 6 zurück, und von hinten rückt bereits der HC Davos den Luganesi auf die Pelle. Die 7135 Tifosi des HC Lugano störte aber mehr, dass zum zweiten Mal in diesem Jahr (nach dem 0:2 vom 6. Januar) Lugano gegen Ambri kein Tor erzielte. In einem Derby-Heimspiel blieb Lugano erstmals seit dem 4. Oktober 2008 ohne Torerfolg (damals 0:6). Der HC Ambri-Piotta gewann diese Saison 10 von 16 möglichen Punkten gegen Lugano und darf sich sogar wieder Chancen auf Platz 10 und damit den Heimvorteil in der 1. Runde der Abstiegs-Playoffs ausrechnen.

Ambris grosse Figur beim Auswärtssieg war der zuletzt vielgescholtene Goalie Nolan Schaefer mit 39 Paraden für den Shutout. Die wegweisenden Tore zum 1:0 und 2:0 erzielten in der zweiten Hälfte des zweiten Drittels Jason Williams und Adrian Trunz, als Luganos Stefan Ulmer zweimal auf der Strafbank sass. Inti Pestoni (47.) und Maxim Noreau (59./ins leere Tor) erhöhten im Schlussabschnitt auf 4:0. Luganos Coach Larry Huras hatte schon fünf Minuten vor Schluss Goalie Michael Flückiger zu Gunsten eines zusätzlichen Stürmers vom Eis genommen.

Lugano - Ambri-Piotta 0:4 (0:0, 0:2, 0:2)

Resega. - 7135 Zuschauer. - SR Reiber/Wiegand, Espinoza/Kohler. - Tore: 32. Jason Williams (Pedretti, Pestoni/Ausschluss Ulmer) 0:1. 39. Trunz (Schlagenhauf/Ausschluss Ulmer) 0:2. 47. Pestoni (Gobbi) 0:3. 59. Noreau 0:4 (ins leere Tor). - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Lugano, 6mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. - PostFinance-Topskorer: Metropolit; Jason Williams.

Lugano: Flückiger; Morant, Julien Vauclair; Ulmer, Hirschi; Schlumpf, Nummelin; Nodari; Ruefenacht, Metropolit, Linglet; Simion, Oliver Kamber, Reuille; Domenichelli, Brett McLean, Daniel Steiner; Jordy Murray, Conne, Diego Kostner; Fazzini.

Ambri-Piotta: Schaefer; Trunz, Kutlak; Noreau, Kobach; Gobbi, Julien Bonnet; Dotti; Duca, Park, Reichert; Pedretti, Schlagenhauf, Elias Bianchi; Pestoni, Miéville, Jason Williams; Raffainer, Lachmatow, Donati; Mattia Bianchi.

Bemerkungen: Lugano ohne Manzato, Brady Murray, Kienzle, Blatter (alle verletzt), Heikkinen und Rosa, Ambri-Piotta ohne Ray Giroux (alle überzählige Ausländer), Schulthess, Tim Weber, Grassi, Botta (alle verletzt), Casserini und Sidler (beide krank).