Einige Minuten nach der Siegesfahrt empfing SRF-Reporter Lukas Studer Wendy Holdener zum Siegerinterview. Holdener über...

...die Vorbereitung auf den entscheidenden Kombislalom: "Die Stunden vor dem Slalom waren schwierig. Mein Gefühl aus der Abfahrt war durchzogen. Als es dann losging, wusste ich aber, was zu tun ist und wie mein Plan aussieht."

...den Moment des Triumphs: "Als mein Sieg feststand, war da grosse Erleichterung. Das Gefühl kannte ich von meinem ersten Kombi-WM-Titel vor zwei Jahren in St. Moritz. Aber das ganze Drumherum war damals natürlich schon noch etwas grösser, das war eine Heim-WM. Aber auch heute bin ich einfach überglücklich, es fühlt sich super an."

...den Druck, weil Gold von ihr erwartet wurde: "Ich habe mir selber auch Druck gemacht. Ich wusste, dass ich gut drauf bin und eigentlich nur noch liefern muss, dann kommt es gut. Nach der Abfahrt hat mein Servicemann zu mir gesagt: "Wendy, jetzt musst du im Slalom Gas geben, sonst reichts nicht. Da hatte er recht, der Abstand zu Vlhova war eng. Ich bin sehr froh, ist alles aufgegangen."

Um 18.30 Uhr wird Wendy Holdener bei der Siegerehrung die verdiente Goldmedaille umgehängt.