Nordische Gedanken
Dario Cologna und die Kartoffelwickel gegen Asthma

Jeder kennt es, keiner mag es. Die Rede ist von Husten. Ein gewisser Dario Cologna hat auch so seine Probleme mit dem explosionsartigen Ausstoßen von Luft. Er scheint aber ein Mittel gegen das lästige Husten gefunden zu haben.

Rainer Sommerhalder
Rainer Sommerhalder
Merken
Drucken
Teilen
Dario Cologna muss immer wieder schlaflose Nächte durchmachen.

Dario Cologna muss immer wieder schlaflose Nächte durchmachen.

Keystone

Das Leistungsasthma von Dario Cologna ist in der Szene bestens bekannt. Keiner hustet am Ziel derart auffallend und intensiv wie der Schweizer Langlauf-Star. Schwierig wird es für Cologna vor allem, wenn der Husten in der Nacht anhält, ihm den Schlaf und damit die notwendige Erholungszeit raubt.

Auch die halbe Stunde nach dem Wettkampf kann sehr anstrengend sein, sagt der Bündner. Er schwitze nach einem harten Rennen allein vom Husten einfach weiter. Es sei ein eigentlicher Teufelskreis, denn mit dem Husten werde die Lunge zusätzlich gereizt.

Dario Cologna kann von Glück reden, dass ihn das Asthma während des Rennens nur minim behindert. Er verspürt keine Atemnot. Und sich hustend den steilen Anstieg in der Loipe hinaufzuquälen, hat man ihn zum Glück auch noch nie gesehen. «Ich habe es recht gut im Griff, nur an der Tour de Ski wird es jeweils von Tag zu Tag schlimmer», sagt Cologna.

Für die WM in Lahti wünscht sich der dreifache Olympiasieger möglichst warmes und feuchtes Wetter. Dieses tut seiner Lunge gut. Gift sind hohe Minusgrade und eine trockene Luft. Ohne Medikamente kommt Cologna aber nicht über die Runden. Den obligaten Asthma-Spray verwendet er in Dosen, für welche er keine medizinische Ausnahmebewilligung der FIS braucht.

Daneben hat Cologna schon viele Sachen ausprobiert, um eine Linderung seines Leidens zu bewirken. Doch weder die Inhalation eines lokalen Anästhetikums vor dem Rennen, um die Schleimhäute unempfindlich zu machen und so den Reizhusten zu lindern, noch das Einschnaufen einer Kochsalzlösung am Vorabend zeigten bei ihm den gewünschten Effekt.

Bleibt also das gute alte Hausmittel. Auch Dario Cologna schwört nebst aller medizinischer Unterstützung darauf. In Lahti wird er sich am Abend nach anstrengenden Wettkämpfen mit einem Kartoffelwickel um den Hals ins Bett legen.

Dies hilft ihm. Und lässt den Bündner vielleicht sogar vom nächsten Sieg träumen, denn wie formuliert es die Naturheilkunde: «Der Kartoffelwickel ist ein sehr beliebtes altes Hausmittel, weil er nicht nur den Körper, sondern auch die Seele wohltuend erwärmt.»