Der WSV ging bereits mit dem ersten Angriff in Führung. Die beiden stärksten Teams der Liga schenkten sich nichts und kämpften um jeden Meter. Die Baslerinnen erhöhten wenig später auf 2:0. Zu Beginn des 2. Viertel wurde die Partie etwas hektisch und Horgen konnte das Score auf 2:1 verkürzen, gleichzeitig verlor der WSV mit Melanie Adler eine wichtige Spielerinnen mit ihrem dritten schweren Fehler.

Die Baslerinnen keineswegs geschockt spielten weiter auf hohem Niveau. Das Spiel wo hin und her, der WSV legte vor und Horgen verkürzte wieder, so stand es nach 2 Viertel zur Halbzeit 6:3 für die Baslerinnen. Auf im 3. Viertel das gleiche Bild. Horgen kommt zwar wieder auf 6:5 heran, doch wenig später hiess es wieder 8:5.

Wenig später musste auch Magdalena Palauzova das Spiel nach ihrem dritten schweren Fehler verlassen, obwohl ohne zwei Spielerinnen der Stammformation, konnten die Baslerinnen das Level weiter hoch halten. Zu Beginn des letzten Viertels ging der WSV mit 10:7 in Führung, Horgen hielt dagegen und konnte postwendend mit einem Doppelpack auf 10:9 verkürzen.

Nichts aber auch nichts schien die Baslerinnen aus dem Konzept zu bringen. So konnten sie wenig später eine Ueberzahlsituation erfolgreich abschliessen auf 11:9 erhöhen und gleich mit dem nächsten Angriff nachdoppeln. Es dauerte zwar noch 4 Minute doch den 3 Tore Vorsprung liessen sich die Damen vom WSV Basel nicht mehr nehmen. Paola de Feo und Tsvetelina Bijeva waren mit 5 Treffern am erfolgreichsten. Dennoch ist die starke Mannschaftsleistung hervorzuheben.