Das ZSC-Farmteam bereitete den Baslern wie schon bei der 2:4-Auswärtsniederlage zum Saisonstart Mühe. Mit wenig bekannten Spielern, aber viel jugendlichem Elan ausgerüstet, deckten die Zürcher die Schwäche der teilweise stoisch wirkenden Basler Abwehr schonungslos auf und zeigten sich vor dem Tor durchaus effizient.

GCK Lions führten nach 15 Minuten

Die Basler starteten zwar nicht schlecht, waren aber auch selten nahe dran das Spieldiktat an sich zu reissen. Mit einem flink ausgeführten Gegenangriff machte es Sandro Zangger besser und brachte die GCK Lions nach 15 Minuten in Führung.

Auch nach der ersten Pause sollte es nicht besser werden. Niki Altorfer tankte sich vor Lorenzo Croce durch, umspielte den EHC-Torhüter und traf mit einem präzisen Schuss zum 2:0. Sieben Minuten später folgte dann der vorläufige Tiefpunkt. Eingesetzt vom Ex-Nationalstürmer Adrian Wichser, der seit einer mysteriösen Viruserkrankung im Sommer nur noch in der NLB eingesetzt wird, lief Reto Schmutz ohne Gegenwehr der Bande entlang nach vorne und bezwang Croce mit einem Präzisionsschuss ins Lattenkreuz.

Rückkehr Plavsics lässt hoffen

Die Basler nahmen einen Torhüterwechsel vor und der zu Saisonbeginn unsicher wirkende Simon Pfister kam zu seinem ersten Einsatz nach elf Spielen Pause. Ein Aufbäumen seiner Vorderleute war jedoch nicht zu spüren. Erst nach einem Pfeifkonzert zur zweiten Drittelspause wirkten die Sharks kämpferischer.

In der 51. Minute konnte der Speaker die erste positive Meldung aus Basler Sicht melden die nicht Roger Federer betraf als Jamie Wright im Powerplay den Puck bei einem Gewühle über die Linie brachte. Die Zürcher nahmen zwei weitere Strafen und Julien Bonnet verkürzte mit einem satten Weitschuss den Rückstand auf ein Tor.

Zu mehr reichte es in der Schlussphase aber nicht, weil sich weiterhin viele Unsicherheiten einspielten.

Ein leiser Hoffnungsschimmer war die Rückkehr von Adrien Plavsic. Der 41-jährige Routinier konnte wegen Verletzungen erst acht Spiele bestreiten und wagte nach drei Wochen Pause wieder einen Comebackversuch. Mit etwas mehr Spielpraxis wird der Oldie der Sharks-Defensive wohl mehr Stabilität verleihen können.

Morgen in Olten (17:30 Uhr) bestreiten die Basler ihr letztes Spiel vor der einwöchigen Länderspielpause.