Schwingen
«Ich bin überzeugt, dass wir sechs Kränze erreichen werden»

Die Delegierten des Nordwestschweizerischen Schwingerverbandes (NWSV) haben an ihrer 116. Jahresversammlung in Allschwil erfahren, welches die Ziele am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest 2013 in Burgdorf sind.

Willi Wenger
Drucken
Teilen
Die neuen Ehrenmitglieder Marc Erni (li.) und Beat Zimmermann.

Die neuen Ehrenmitglieder Marc Erni (li.) und Beat Zimmermann.

Der Technische Leiter, Stefan Strebel, sagte, dass er am Saisonhöhepunkt sechs Auszeichnungen erwarte. «Ich bin überzeugt, dass wir die Zahl sechs erreichen werden», formulierte der Aargauer dieses ehrgeizige Ziel. «Es genügt allerdings nicht, nur die geplanten Verbandstrainings zu absolvieren», redete der Cheftechniker Klartext an die Adresse seiner Aktiven. «Ihr müsst mindestens noch drei bis viermal in der Woche hart arbeiten, sonst sind die angestrebten Kränze nicht zu erreichen.»

Strebel hofft, dass sich dereinst unter den «Eidgenossen» zwei Neukranzer befinden. Diese werden sich aus dem erweiterten Kader rekrutieren, welchem ab Juni die ersten vierzig Schwinger gemäss NWS-Bestenliste angehören. Das Kader wird letztlich nach dem Teilverbandsfest in Allschwil Anfang August auf 30 Männer verkleinert. Diese stellen dann die Equipe für Burgdorf, wo 27 (bei drei Ersatzleuten) NWS-Sennen- und Turnerschwinger starten dürfen.

Mehr Aktive, weniger Junge

Die Delegiertenversammlung verlief zügig. Präsident Daniel Dreier stellte in seinem Rechenschaftsbericht erfreulicherweise fest, dass sich die Zahl der Aktiven im vergangenen Jahr von 293 auf 304 Schwinger erhöht habe. Auf der anderen Seite nahm diejenige bei den Jungschwingern von 316 auf 291 deutlich ab. Stefan Strebel gab bekannt, dass im Verbandsjahr 118 Kränze gewonnen wurden. Topmann war Bruno Gisler mit 9 Erfolgen, gefolgt von Guido Thürig mit 8 und von Michael Gschwind sowie Christoph Bieri mit je 7 Kranzerfolgen.

Die vom Baselbieter Kassier Beat Zimmermann präsentierte Kasse, die ausgeglichen abschloss, und welche ein Vermögen von 170000 Franken ausweist, wurde genehmigt. Dies allerdings erst, nachdem Ehrenmitglied Rudolf Handschin kritische Fragen zur Rechnungsablage gestellt hatte. Als «Höhepunkt», wie es Präsident Daniel Dreier formulierte, wurden der Fricktaler Marc Erni und Beat Zimmermann zu später Stunde zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Aktuelle Nachrichten