Fussball
Hakan Yakin kann von seinem Co-Trainer lernen

Selcuk Sasivari ist Assistenztrainer des früheren Internationalen in Zug, wo die beiden die U15-Auswahl betreuen. Der 24-Jährige spielt darüber hinaus selbst weiter beim Zweitligisten Blue Stars und betreut die C-Junioren des FC Dietikon.

Raphael Biermayr
Merken
Drucken
Teilen
Hakan Yakin (v.) und Selcuk Sasivari verstehen sich gut.

Hakan Yakin (v.) und Selcuk Sasivari verstehen sich gut.

bier

Hakan Yakin ist dank seinem alten Weggefährten Martin Andermatt im ambitionierten FC Zug 94 ins Trainermetier eingestiegen. Im Gegensatz zu Deutschland etwa müssen sich in der Schweiz sich auch ehemalige Nationalspieler hochdienen. Yakin ist für die U15 verantwortlich. Selcuk Sasivari aus der Fahrweid ist sein Co-Trainer. Der 24-Jährige ist ein Trainertalent. Letzte Woche weilte er im Luzernischen an einem Kurs für das B+-Diplom. Wenn er besteht, darf er selbst U-Teams führen.

Schiedsrichter ist Yakin-Fan

Er sei im Kontakt mit dem FC Luzern gestanden, der ihn schliesslich mit Zug 94 in Verbindung brachte. «Wir haben uns auf Anhieb verstanden», sagt Sasivari über Yakin. Dieser habe ihn von Anfang an ernstgenommen und gefordert. «Im ersten gemeinsamen Training fragte er, ob ich bereit sei. Ich sagte ja, woraufhin er mir zwei, drei Schwerpunkte angab, nach denen ich die Einheit selbstständig gestalten soll.»

Während der Vorbereitung war ersichtlich, dass mit Yakin ein besonderer Trainer an der Seitenlinie steht. Der «Blick» schaute im Training vorbei. Gegnerische Spieler hätten den einstigen Klassespieler nach Autogrammen gefragt, erzählt der Limmattaler. «Einmal fragte sogar ein Schiri nach dem Spiel um ein Foto mit Hakan.»

Auch Sasivari selbst verhehlt seine Begeisterung für Yakin nicht. Vor allem die «unkomplizierte Art» des oft als streitbares Sensibelchen dargestellten Ex-Internationalen hat es ihm angetan. «Er sagte offen zu mir, dass er auch von mir lernen wolle, ich hätte ja eine grössere Erfahrung in der Arbeit mit Junioren.» Der Lehrer des Stars, gewissermassen.

Die angesprochene Erfahrung hat er sich im FC Dietikon erworben, wo man ihn stets gefördert hatte. Mit erst 20 Jahren trainierte er die fast gleichaltrigen A-Junioren. Aktuell führt er als Cheftrainer die C-Junioren in der Coca Cola League - eine Aufgabe, die er parallel zur Co-Trainer-Tätigkeit in Zug bewältigt.

Darüber hinaus spielt er weiterhin selbst für den 2.-Liga-Leader Blue Stars. Ein Mammutprogramm, das der Informatiker dank einer Arbeitspensum-Reduktion auf 60 Prozent bewerkstelligen kann. Die verschiedenen Seiten hätten kein Problem mit seiner Vielzahl an Tätigkeiten. Bei Terminkollisionen stehe die Arbeit mit den C-Junioren im Vordergrund. «Das weiss Hakan», sagt Sasivari.

Im Sommer zu einem Profiklub

Für den Limmattaler ist dieses Engagement eine grosse Chance. In der übersichtlichen Schweizer Fussballszene läuft vieles über persönliche Kontakte und Empfehlungen. Sasivari stehen schon jetzt mehrere Optionen offen. Nach der laufenden Saison hat er nach eigener Auskunft die Möglichkeit, bei der U14-Auswahl des FC Basel als Assistent einzusteigen, oder die U14-Equipe des FC Winterthur als Cheftrainer zu übernehmen. Vielleicht bleibt er auch an der Seite von Hakan Yakin.