Champions League
Für Manuel Akanji geht im Old Trafford ein Traum in Erfüllung

Für Manuel Akanji ist das Spiel gegen Manchester United doppelt speziell. Er wird erstmals in der Champions League spielen – und dann erst noch gegen seinen absoluten Lieblingsverein

Céline Feller
Merken
Drucken
Teilen
Manuel Akanji vor der Abreise nach Manchester

Manuel Akanji vor der Abreise nach Manchester

KEYSTONE

Er zieht sofort alle Blick auf sich. Als Manuel Akanji aus dem Mannschaftsbus am Euro-Airport aussteigt, schauen alle gleich auf seine neue Frisur. Frisch erblondet sind die sonst pechschwarzen Haare. Er habe aber keine Wette verloren wie damals Breel Embolo, als dieser sich einen blonden Streifen färbte vor dem Spiel gegen die AC Fiorentina.

«Ich wollte einfach mal etwas Spezielles versuchen. Wieso, sieht es so schlecht aus?», fragt Akanji und läuft lachend davon. Das Timing, um etwas Spezielles zu tun, passt. Denn genau das ist dieses Spiel des FC Basel gegen Manchester United. Auswärts im Old Trafford, einem der legendärsten Stadien der Welt. Einmal im «Theatre of Dreams» zu spielen, ist ein Traum eines jeden Fussballprofis.

Im Old Trafford zu spielen ist für manchen Fussballer ein Traum   

Im Old Trafford zu spielen ist für manchen Fussballer ein Traum   

Wenn man dann noch United-Fan ist, dann umso mehr. Und genau das ist Manuel Akanji. «Ja das ist so, es ist, seit ich klein bin, mein Lieblingsverein.» Die Faszination für die Red Devils zu erklären, sei schwer. «Ich weiss es nicht. Als Kind habe ich verschiedene Mannschaften geschaut. Dann hat Cristiano Ronaldo 2003 dort hin gewechselt und später mit Nani zusammen und später Anderson und weiteren Spielern hat mir das Team einfach sehr gefallen. Seit diesem Zeitpunkt mag ich sie wirklich sehr gerne und es gefällt mir, wie sie spielen.»

Das Trikot von Pogba

Auch heute noch, wie er betont. Er versteckt seine Leidenschaft nicht. Vielmehr erzählt er, dass er früher seine Wände in seinem Zimmer mit Postern von Manchester United vollgeklebt hatte. «Ich habe mir auch immer Trikots gekauft. Letzte Saison sogar noch das von Paul Pogba.» Die Konstellation, nun auf «sein» Team zu treffen, sei schon sehr speziell. «Wenn ich spielen sollte heute, dann gegen die Spieler, denen ich immer zugeschaut habe im Fernsehen und die Vorbilder gewesen sind für mich. Aber wir werden trotzdem dorthin gehen und wollen eine gute Leistung abliefern und das mitnehmen, was geht.»

Manuel Akanji besitzt das letztjährige Trikot von Paul Pogba

Manuel Akanji besitzt das letztjährige Trikot von Paul Pogba

KEYSTONE/AP/PETER DEJONG

Akanji ist ein grosser Fan von Machester United

Für Akanji wird das heutige Spiel nicht nur das erste in der Champions League, sondern auch das erste, welches er im Old Trafford erleben wird. Denn auch wenn er ein grosser Anhänger ist, «war ich eben noch nie im Stadion.» Umso mehr freut er sich jetzt. «In dieses Stadion zu laufen, dieses Gefühl zu haben, dass man dort ist, diesen Rasen zu sehen, einfach auf alles freue ich mich», sagt er mit breitem Grinsen. Diese Chance mit etwas Sonstigem im Leben zu vergleichen, sei schwer. «Es ist ein Traum, der in Erfüllung geht. Andere träumen vielleicht davon, eine Prüfung zu bestehen. Bei mir aber war es immer genau das.»

Manuel Akanji träumt vom Trikot-Tausch mit Paul Pogba

Manuel Akanji träumt vom Trikot-Tausch mit Paul Pogba

Andy Mueller/freshfocus

Für den perfekten Abend bräuchte es dann nur noch einen Partner für einen Trikot-Tausch. Er habe sich seine Gedanken gemacht, wolle schauen, wie es kommt. «Pogba wär aber schon ein Traumpartner», gibt er zu. Und wer weiss, vielleicht sticht er dem Franzosen ebenfalls ins Auge mit seinem frisch erblondeten Haar. Denn dass Pogba ausgefallene Frisuren mag, ist längst kein Geheimnis mehr.