Die Sprechchöre der mitgereisten Basler Fans hallten am Donnerstagabend noch lange nach. Nach dem 3:1-Sieg im Cup-Halbfinal beim FC Zürich skandierte die Gästekurve: «Züri Nati B, Züri Nati B!» Für den FCB-Fan wäre es natürlich ein Traum, wenn in dieser Saison gleich
beide Zürcher Klubs in die Challenge League absteigen würden. Ein Szenario, das nach der Negativserie des FCZ plötzlich gar nicht mehr undenkbar ist. Zusammen haben beide Zürcher Klubs in diesem Jahr gemeinsam erst drei von 24 Spielen gewonnen. GC wartet gar seit November 2018 auf einen Sieg und dürfte kaum mehr zu retten sein.

Die erweiterte Tabelle (siehe unten) zeigt die Stärken und Schwächen der Teams. Der FCZ vergibt prozentual die meisten Chancen, Basel nimmt hier den Barrage-Platz ein. Xamax hat am wenigsten den Ball und begeht die wenigsten Fouls. St. Gallen hat dafür viel Ballbesitz, Thun und Sion lassen verhältnismässig viele Chancen zu.

Welches Kriterium am Ende über Barrage oder Europa entscheidet, ist offen. Doch der FCB kann am Ende Richter spielen. Schliesslich spielt Rotblau noch gegen fünf Teams, die im Acht-Punkte-Vakuum zwischen Europa und Barrage schweben. Brisant: Am allerletzten Spieltag trifft der FCB auf Xamax, während der FCZ zu Hause gegen Direktkonkurrent St. Gallen spielt.