Laufsport
Eine Möhlinerin gewinnt die vierte Ausgabe des Basel Marathon

Bei den Männern dominierten die Senioren. Tagesbestzeit stellte Felix Schenk auf, er ansolvierte die 42,195 Kilometer durch die Innenstadt in 2:45 Stunden. Bei den Frauen blieb die Fricktalerin Nicole Moscioni 48 Sekunden über der 3-Stunden-Marke.

Ulrich Fluri
Merken
Drucken
Teilen
Nicole Moscioni aus Möhlin gewinnt in Basel mit einer Zeit von 3 Stunden und 48 Sekunden. Foto: Juri Junkov

Nicole Moscioni aus Möhlin gewinnt in Basel mit einer Zeit von 3 Stunden und 48 Sekunden. Foto: Juri Junkov

Juri Junkov/Fotograf

Die Siegerzeit von 2 Stunden und 45 Minuten sagt alles: Am Marathon kreuz und quer durch die Basler Innenstadt können keine Top-Ergebnisse erzielt werden. Dazu ist der Kurs mit abrupten Richtungsänderungen und welligem Höhenprofil im Herzen Basels ganz einfach zu unruhig.

Erlebnis im Vordergrund

Für die meisten unter den rund 350 Startern stand denn auch gar nicht eine Limite oder die persönliche Bestzeit im Vordergrund. Vielmehr ging es auf den 42,195 Kilometern, beidseitig des Rheins, durch die schönsten Stadtteile und vorbei an historischen Bauwerken um das ganz besondere Lauferlebnis dieses einzig echten Stadtmarathons in der Schweiz. Dazu liessen die innovativen Organisatoren des Laufsportvereins Basel auf einer eigenen Radiofrequenz einen Soundtrack aussenden, der mit Smartphones und MP3-Geräten mit dem Knopf im Ohr empfangen werden konnte. Schliesslich heisst ja der Basler Marathon «Run to the Beat», und das sorgt bei vielen Läuferinnen und Läufern für den richtigen Groove und einen motivierenden Rhythmus.

Grosser Zulauf bei kürzeren Strecken

Dieses besondere Lauferlebnis wurde indes auch den Nicht-Marathonis ermöglicht, und die bildeten auf den verkürzten Strecken mit rund 2000 Teilnehmenden die grosse Masse dieses Basler Laufevents.

Gekommen, um zu gewinnen

Nach seinem 2. Rang im Vorjahr war die Zielsetzung für Felix Schenk aus Wigoltingen klar: Er kam nach Basel, um zu gewinnen. Das ist dem 49-Jährigen mit einer Zeit von 2:45.42 denn auch klar gelungen, konnte er doch den zweitplatzierten Adrian Gröbli aus Oetwil – mit 52 Jahren ebenfalls ein Senior – um knapp zwei Minuten distanzieren.

Bester Nicht-Senior auf Rang 4

Der 30-jährige Zürcher Mathieu Iselin (4. Rang) verlor als bester Nicht-Senior rund neun Minuten auf den Sieger. «Marathon braucht Härte, und die hole ich mir nebst den Trainingskilometern eben als Bauspengler bei der körperlich schweren Arbeit», sagte Schenk zu seiner immer noch guten Verfassung.

Bei den Frauen gewinnt eine Triathletin

In bester Verfassung lief auch Nicole Moscioni aus Möhlin nach 3 Stunden und 48,8 Sekunden ins Ziel am Barfüsserplatz. Die 41-jährige Triathletin war damit überlegen die schnellste Frau mit einem Vorsprung von fast 8 Minuten auf die um ein Jahr ältere Annette Götz aus Freiburg. «Das Rennen war zwar strapaziös, ich konnte mich aber trotzdem immer wieder an der prächtigen Kulisse dieser schönen Stadt erfreuen», schwärmte die glückliche Siegerin.

Staffel mit zwei Regierungsräten

Viel Beachtung für die Mannschaft von Basel Tourismus im Staffelrennen. In dieser Ekiden Marathon-Staffel sind nämlich mit Carlo Ponti und Baschi Dürr gleich zwei Basler Regierungsräte mitgelaufen und haben sich ganz ansprechend geschlagen.