Fussball
Allschwil beschert dem SV Muttenz einen ganz bitteren Abend

Gleich mit 5:0 schiesst der FC Allschwil seinen Gegner im interkantonalen Derby ab. Zu Beginn der Partie konnte man eine derart einseitige Partie noch nicht erwarten.

Paul Ulli
Merken
Drucken
Teilen
Allschwil - Muttenz
6 Bilder
David Gubser (rechts) bedrängt von Nico Lomma (vorne) und Luca Guarda (hinten)
Kung-Fu-Einlage von Nico Lomma (links) gegen Manuel Alessio (rechts).
Yannik Rahmen (mitte) mit schmerzverzerrtem Gesicht nach Foul durch Fabio Gisler (links), rechts Emanuell Schmidt.
Manuel Jenni (links) und Nico Lomma (rechts) im Kampf um den Ball.
Allschwil (im Bild Nilton Altamiran) schiesst Muttenz ab.

Allschwil - Muttenz

Kenneth Nars

In diesem Startspiel der 2. Liga Interregional-Saison lief es bis zur 29. Minute für die Gäste aus Muttenz ganz gut. Mit schönen Kombinationen erspielte sich die Mannschaft von Trainer Björn Ulli einige Torchancen. Zuerst traf Daniele Zanfrini aus spitzem Winkel den Pfosten. Zwei Minuten später verfehlte ein Weitschuss von Captain Manuel Jenny das Tor nur knapp. Nach guter Vorarbeit von Emanuel Schmidt kam Robin Schüpbach zum Abschluss, doch ein Allschwiler Bein verhinderte den längst fälligen Führungstreffer der Gäste (20.).

Muttenz verschont den Gegner...

Nachdem nochmals Jenny etwas zu hoch gezielt hatte, kam der frech aufspielende junge Manuel Alessio (18) nach einer Flanke von Verteidiger Fabio Gisler zur besten Muttenzer Möglichkeit innerhalb von zehn Minuten, doch war sein Kopfball aus etwa zehn Metern zu wenig platziert.

... und wird bitter bestraft

Doch nach dieser Aktion nahm das Unheil für den SV Muttenz seinen Lauf. Der Stellungsfehler von Gisler und sein darauf folgendes Foul im Strafraum an Luca Brunner wurde vom guten Schiedsrichter Benjamin Keller richtigerweise mit einem Strafstoss geahndet. Nico Lomma traf mit dem ersten Schuss des Heimteams auf das Muttenzer Tor zur Führung. Direkt nach Wiederanpfiff hatte David Gubser die grosse Möglichkeit zum Ausgleich, doch Torhüter Fabio Scheibler stand genau richtig und konnte abwehren. Ebenfalls richtig stand auf der anderen Seite Zanfrini beim Abschluss von Yannick Rahmen, doch weil er nicht Goalie ist, wurde seine Faustabwehr auf der Torlinie mit der roten Karte und einem weiteren Penalty bestraft. Lomma liess sich nicht zweimal bitten und traf in die gleiche Torecke wie vier Minuten zuvor.

Eine dicke Packung

Dieser Doppelschlag lähmte Muttenz sichtlich. Zwar hatte der eingewechselte Loris Minnig gleich nach dem Seitenwechsel den Anschlusstreffer auf dem Kopf, doch ein Allschwiler Verteidiger rettete für den geschlagenen Keeper in extremis. Als dann Brunner gegen die dezimierten Gäste nach einem Fehlpass von Thomas Eggenberger frei zum Schuss kam und den erneut machtlosen Salem Fadhy zum dritten Mal bezwingen konnte, war dieses Derby endgültig entschieden. «Muttenz hatte zu Beginn gute Chancen und hätte 2:0 führen können. Wir nahmen die Geschenke des Gegners dankend an und waren effizient wie nie zuvor» resümierte der zufriedene Allschwil-Trainer Sohail Bamassy nach der Partie.