Ringen
Zurzeit ist das (Traum-)Ziel Final für die Freiämter in weiter Ferne

Das Freiämter Ringerteam verliert diese Saison bereits zum zweiten Mal gegen Kriessern. Nach der 16:25-Heimniederlage fehlte auch auswärts die Substanz, um den St. Galler Rheintalern auf der Matte Paroli bieten zu können.

Wolfgang Rytz
Drucken
Teilen
Symptomatische Szene: Freiamts Kubaner Wilbert Machin Barroso (unten) landete gegen Graf schon nach zwei Minuten auf den Schultern. Foto: Rytz.

Symptomatische Szene: Freiamts Kubaner Wilbert Machin Barroso (unten) landete gegen Graf schon nach zwei Minuten auf den Schultern. Foto: Rytz.

Freiamts neuer Trainer Thomas Murer ist stolz auf den Einsatz vieler junger Talente. Doch damit ist gegen die Spitzenteams in dieser Saison kein Staat zu machen. Kommt hinzu, dass sich Trainer und Präsident uneinig sind, mit welcher Taktik das (Traum-)Ziel «Finalqualifikation» zu erreichen ist.

Der Wille alleine reichte nicht

Mit einem erneut ersatzgeschwächten Team erlitt die Aargauer Ringerhochburg in Kriessern Schiffbruch. Mangelnden Kampfgeist müssen sich die jungen Freiämter nicht vorwerfen lassen. Selbst in den fünf Einzelkämpfen ohne Ertrag fehlte der Wille nicht. Aber dieser genügte bei weitem nicht.

Nur zwei Lichtblicke

Die positiven Freiämter Resultate sind schnell aufgezählt. Das Soll erfüllten einzig die Greco-Ringer Christian Huwiler (66 kg) und Pascal Strebel (74 kg). Der dritte Einzelsieg war ein Geknorz. Randy Vock fand bis 66 kg Freistil gegen Aussenseiter Junker die richtige Einstellung nicht und musste sich mit dem Punktesieg begnügen.

Lange Liste der vorzeitigen Niederlagen

Ohne Zählbares, das heisst nach einer vorzeitigen Niederlage schlichen die überforderten Leichtgewichter Dany Kälin und Daniel Faraj von der Matte. Ebenso gabs für die jungen Schwinger Yanick Klausner und Roman Zurfluh nichts zu holen. Trainer Murer ärgerte sich vor allem über die ungenügende Ausbeute von Klausner. Zwei Minuten dauerte das NLA-Abenteuer für Ersatzmann Wilbert Machin Barroso. Der Kubaner in Freiämter Diensten war gegen den Internationalen Steven Graf ebenfalls chancenlos.

Medaillenserie droht zu enden

Nach der langen Schwingersaison völlig ausgebrannt ist Pascal Gurtner. Ohne seine Punkte wird’s für Freiamt schwer bis unmöglich, den Final zu erreichen. Ob nun die Aargauer im Halbfinal auf Kriessern treffen, wie sich dies Murer vorstellen könnte, auf Willlisau oder Hergiswil, wie Präsident Ralf Bucher hofft, spielt in der aktuellen Verfassung keine Rolle. Wenn die Freiämter in der entscheidenden Kämpfen nicht verwandelt antreten, endet die Medaillenserie nach 22 Jahren.

Aktuelle Nachrichten