Challenge League
"Probier es doch in der Schweiz": Wie Physio Marecic zum FC Aarau kam

Der medizinische Betreuerstab des FC Aarau wurde im vergangenen Jahr rundum erneuert. Einer der Neuen ist der Kroate Josip Marecic, für den sich der Wechsel in die Schweiz wie ein Lottosechser anfühlt.

Sebastian Wendel
Merken
Drucken
Teilen
Josip Marecic Physiotherapeut des FC Aarau

Josip Marecic Physiotherapeut des FC Aarau

Sebastian Wendel

Bald hat Josip Marecic Grund zum Anstossen: Am 1. März feiert der Physiotherapeut des FC Aarau sein einjähriges Dienstjubiläum. Doch eigentlich ist für den sympathischen Kroaten jeder Tag ein Feiertag. Dass er vor einem Jahr in der Schweiz und dann auch noch beim FC Aarau gelandet ist, beschreibt Marecic so: „Ein Geschenk des Himmels.“

Rückblick: Wir schreiben das Jahr 2016. Marecic ist Physiotherapeut in seinem Heimatland und reist im Auftrag des Fussballverbandes der Hauptstadt Zagreb von Spiel zu Spiel. Doch er und seine Frau wollen Kroatien verlassen: „Es ist schön dort, aber die Unehrlichkeit hat leider zu viel Platz im Alltagsleben.“

"Probier es doch in der Schweiz"

Der Plan sieht vor, nach Deutschland zu ziehen, weil dort die Arbeitsuche für EU-Bürger am einfachsten ist. Als Marecic trotz langer Suche nicht die richtige Stelle findet, findet er sich schon fast damit ab, dass die Auswanderung ins Wasser fällt. Bis ihn ein Anruf erreicht. Von Verwandten von Marecic‘ Frau Matea. Diese wohnen in Aarau. „Sie meinten, ich solle es doch in der Schweiz probieren.“

Marecic zweifelt: „In der Schweiz ist es doch viel schwieriger, Arbeit zu finden, weil die Stellen zuerst mit Einheimischen besetzt werden. Was ich sehr gut und wichtig finde.“

Er versucht es trotzdem, schreibt Bewerbung um Bewerbung. Am Ende sind es 24. Die meisten Antworten sind Absagen wegen Marecics mangelnden Deutschkenntnissen. Doch mit einer Physio-Praxis intensiviert sich der Mailkontakt. Marecic und der Geschäftsführer schreiben zwei Wochen hin und her – bis Letzterer anbietet: „Josip, wenn du willst, kannst du den Job haben.“

Aus 24 mach 1 - und das in Aarau

Marecic kann es kaum glauben. Erstens: Er hat seinen künftigen Chef nie persönlich getroffen, nur mit ihm telefoniert. Und trotzdem will dieser ihn einstellen. Zweitens – und das ist für Marecic der Lottosechser: Sein neuer Arbeitgeber ist die Physiotherapie-, Trainings- und Fitnesscenter «med & motion» in Aarau. Also dort, wo die Verwandten seiner Frau leben. Marecic: «Das war ein Geschenk des Himmels. Ich schreibe 24 Bewerbungen – und ausgerechnet die Stelle in Aarau kann ich haben.»

Und wie ist er dann beim FC Aarau gelandet? Hintergrund: „med & motion“ ist Sponsor und gleichzeitig medizinischer Partner des Challenge-League-Klubs: Diese Partnerschaft beinhaltet die Anstellung eines Physiotherapeuten, der sich ausschliesslich um die FCA-Spieler kümmert – quasi als Schnittstelle zwischen dem Profiteam und dem „med & motion“-Center in Aarau. Und dieser Physiotherapeut ist seit 1. März Josip Marecic.

Gruppenbild des FC Aarau mit dem Hotelchef. Der bekommt dazu ein Trikot.
79 Bilder
Messi und der FC Barcelona spielen gegen Betis Sevilla ein Testspiel – beobachtet vom FCA. (Archiv)
Pausenansprache von Trainer Jurendic
Eindrücke vom Testspiel des FC Aarau gegen Mattersburg (11)
Eindrücke vom Testspiel des FC Aarau gegen Mattersburg$
Eindrücke vom Testspiel des FC Aarau gegen Mattersburg (9)
Eindrücke vom Testspiel des FC Aarau gegen Mattersburg (10)
Eindrücke vom Testspiel des FC Aarau gegen Mattersburg (7)
Eindrücke vom Testspiel des FC Aarau gegen Mattersburg (8)
Eindrücke vom Testspiel des FC Aarau gegen Mattersburg (6)
Eindrücke vom Testspiel des FC Aarau gegen Mattersburg (5)
Eindrücke vom Testspiel des FC Aarau gegen Mattersburg (3)
Eindrücke vom Testspiel des FC Aarau gegen Mattersburg (4)
Eindrücke vom Testspiel des FC Aarau gegen Mattersburg (2)
Ein Blick auf den Platz, auf dem dasTestspiel gegen Mattersburg stattfand
Die Spieler von Mattersburg sind mit dem Velo zum Testspiel angereist
Der FCA testet gegen Mattersburg.
Eindrücke vom Testspiel des FC Aarau gegen Mattersburg
Auslaufen am Tag nach dem Testspiel mit anschliessendem Ausgang (2)
Auslaufen am Tag nach dem Testspiel mit anschliessendem Ausgang
Das Trainingsmaterialmwartet darauf, verladen zu werden
Assistenzcoach und Hobbygolfer Stephan Keller erklärt das Golf-ABC.
Nebenan üben die Hotelgäste den Abschlag - deutlich stilsicherer als die Fussballer.
Golf ist schwieriger, als die FCA-Spieler geglaubt haben.
Die Gruppe Golf übt sich im Spiel mit dem kleinen Ball.
Nicholas Ammeter, Goalie Nummer 3, im Tenniskäfig.
Die Gruppe Golf am Spielenachmittag.
Ersatzgoalie Lars Hunn im Tenniskäfig
Der Abschlag beim Golf will geübt sein
Blick in den Tenniskäfig am Spielenachmittag
Was wohl Varol Tasar mit dieser Geste sagen will
Assistenzcoach und Hobbygolfer Stephan Keller erklärt das Golf-ABC (2)
Auch Sportchef Burki und Vizepräsi Geissberger trauten sich in den Tenniskäfig
Essen fassen am Erholungstag
In der Halbzeit des Spiels gegen Huelva gibt Jurendic neue Anweisungen
Warten auf den Anpfiff zum Testspiel des FCA gegen Huelva
Trikot fassen und Durst löschen vor dem Testspiel gegen Huelva
Unschöner Schlusspunkt des FCA-Testspiels gegen Huelva - ein spanischer Spieler liegt verletzt am Boden
Warm-Up vor dem Testspiel des FC Aarau gegen Huelva (2)
Warm-Up vor dem Testspiel des FC Aarau gegen Huelva
Ohne diese Plastikstühle für das spanische Trainerteam wäre der Anpfiff zum Testspiel auf der Kippe gestanden
FCA-Verteidiger Raoul Giger mit Blick auf seine Teamkollegenb
Eine von mehreren Wechsellawinen während des Testspiels
Was macht man nicht alles für den FC Aarau, lacht Massuer Gallizzi und besteigt diesen wacklig wirkenden Turm, um von dort das Testpiel zu filmen
Rückenansicht von Thrier, Thaler und Ramadani (v.l.)
Das Training ist beendet - der Bus zum Hotel wartet bereits
Ein Loch im Rasen - gefährliche Stolperfalle für die Spieler
Der FCA trainiert neben einer Golfrasen-Zucht
Eindrücke aus dem FCA-Trainingslager (2)
In der FCA-Bar gibts nur Wasser
Eindrücke aus dem FCA-Trainingslager (3)
Taktische Übungen an Tag 3 im Trainingslager
Eindrücke aus dem FCA-Trainingslager
Der FCA trainiert bei schönsten Bedingungen.
Der Artikel zum FCA-Testspiel in der Lokalzeitung von Huelva.
Miguel Peralta dehnt unter Beobachtung seine Adduktoren
Miguel Peralta wird von Physio Josip Marecic gedehnt
Eindrücke vom FCA-Training in Spanien
Eindrücke vom FCA-Training in Spanien (2)
Die Greenkeeper bereiten den Platz für den FC Aarau vor
Die FCA-Spieler bereiten sich auf das Training vor.jpg
Ein Eindruck aus dem Warm-Up
Eindrücke aus dem FCA-Training
Die FCA-Spieler bereiten sich auf das Training vor
Die FCA-Spieler bereiten sich auf das Training vor (2)
Die FCA-Spieler beim Aufwärmprogramm
Die FCA-Spieler beim Aufwärmen
Auch mit dem Ball trainiert der FC Aarau in Spanien
Aus hygienischen Gründen hat jeder Spieler seinen eigenen, nummerierten Becher
Bei dieser Aussicht fällt Varol Tasar das Laufen nicht mehr ganz so schwer
Trinkpause für die FC Aarau Spieler
Igor Nganga (links) und Gilles Yapi vom FC Aarau zwischen Ankunft im Teamhotel und der ersten Jogging-Runde.
Ein Teil der FCA-Reisegruppe (v.l.nr. Raoul Giger, Gianluca Frontino, Varol Tasar, Mats Hammerich, Olivier Jäckle und Marco Thaler)
Die Mannschaft des FC Aarau nach der Landung in Sevilla
In solchen Zimmern schlafen die FCA-Spieler sowie der achtköpfige Trainer- und Betreuerstab
Das FCA-Hotel mit Abendbeleuchtung
Das FCA-Hotel in Islantilla von oben
Mit diesem Bild wirbt das FCA-Hotel für sein Essensbuffet

Gruppenbild des FC Aarau mit dem Hotelchef. Der bekommt dazu ein Trikot.

Sebastian Wendel

Nach dem Umzug in die Schweiz Ende Februar 2016 wohnt der 37-Jährige erst bei den Verwandten seiner Frau, die ihm die Stadt und die Region zeigen und ihm bei den Behördengängen helfen. Nach drei Monaten kommen auch Frau Matea und der vierjährige Sohn Patrik nach, zusammen ziehen sie in eine Wohnung in Oberentfelden.

Marecic überglücklich: „Ich arbeite weiterhin als Fussball-Physiotherapeut und wohne dort, wo die Eingewöhnung am einfachsten ist – was will ich mehr?“ Auch die Familie fühlt sich wohl in Aarau: Frau Matea will bald ihr Fremdsprachen-Studium abschliessen. Und aus Sohn Patrik ist ein grosser FCA-Fan geworden: „Er kennt Namen und Position von jedem Spieler und erkennt sie sogar anhand ihrer Schuhfarbe.“

Das erste Mal Fliegen

Die von Marecic befürchteten Sprachprobleme waren nie Thema. Er spricht perfekt Englisch, was im heutigen Multi-Kulti-Fussball sowieso die wichtigste Sprache ist. Zudem ist sein Deutsch mittlerweile soweit fortgeschritten, dass man sich problemlos mit ihm unterhalten kann.

Aus dem Zufall ist ein Glücksfall geworden. Für Marecic, für den FC Aarau und für die Spieler, die den Kroaten als Betreuer und Gesprächspartner schätzen. Und soeben ist für Marecic ein weiterer Traum in Erfüllung gegangen: Der Flug ins Trainingslager von Zürich nach Sevilla war sein erster überhaupt. Marecic sagt, es habe ihm so gut gefallen in 10‘000 Metern Höhe, dass er die Heimreise kaum erwarten könne.