Ringen
Olympiateilnahme als grosses Ziel definiert

Zuerst kämpft der Freiämter Pascal Strebel jedoch vom 6.-11. März um den Titel als Europameister im Ringen.

Luca Muntwyler
Drucken
Teilen
Pascal Strebel will sich für die Olympia 2012 qualifizieren

Pascal Strebel will sich für die Olympia 2012 qualifizieren

Freudiger

Welche Ziele haben Sie sich für die EM in Belgrad gesetzt?

Pascal Strebel: Grosse Ziele habe ich mir nicht gesetzt. Die EM dient in diesem Jahr vor allem als Vorbereitung für den weiteren Verlauf der Saison. Es dient als Formtest, damit ich noch letzte Verbesserungen vornehmen kann. Wichtig sind in diesem Jahr die Qualifikations-Turniere, um an den Olympischen Spielen teilnehmen zu können.

Haben Sie im Vorfeld trotzdem spezielle Vorbereitungen getroffen?

Im Dezember und Januar waren wir in Magglingen und haben vor allem Ausdauer- und Krafttrainings durchgeführt. Danach sind wir zwei Wochen in die Ukraine. Auch jetzt sind wir wieder in der Ukraine, um uns optimal vorzubereiten. Dazwischen sind wir für die Schweizermeisterschaften zurückgekehrt.

Wie siehts aus mit Nervosität?

Im Moment habe ich keine. Diese kommt immer erst kurz vor dem Wettkampf, Dies ist jedoch normal und nicht weiter tragisch.

Es ist nicht Ihre erste Teilnahme an internationalen Wettkämpfen. Ist es trotzdem noch etwas Spezielles oder schon Routine?

Es ist natürlich immer etwas Spezielles, internationale Wettkämpfe zu bestreiten. Vor allem für uns als Schweizer.

Welchen Stellenwert hat für Sie die EM?

Natürlich würde ich eine Medaille nicht ablehnen, aber setze ich in dieser Saison meine Prioritäten vor allem auf die Qualifikationsturniere.

Und dann auf Olympia?

Die Olympischen Spiele sind ganz klar mein Hauptziel. Aber ich muss zuerst die Qualifikation dafür schaffen. Es wäre ein grosser Traum, wenn ich in London an den Start gehen könnte. Alles Weitere dort wäre nur noch das Tüpfelchen auf dem i, wie man so schön sagt.

Was sind die Unterschiede zwischen nationalen und internationalen Wettkämpfen?

International geht es anders zu und her, es herrscht ein viel höheres Niveau. Zum Beispiel waren an der letzten WM 52 Ringer in meiner Kategorie, an nationalen Titelkämpfen sind es dann knapp 20 Konkurrenten. Auf internationaler Ebene ist Leistungsdichte viel grösser.

Aktuelle Nachrichten