Faustball
Oberentfelden gelingt Start in die Hallensaison

Auftakt geglückt – Titelverteidiger Oberentfelden startet dank deutlicher Steigerung mit einem Sieg in die NLA-Hallenmeisterschaft.

Merken
Drucken
Teilen
Der Titelverteidiger startet mit einem 5:3-Sieg.

Der Titelverteidiger startet mit einem 5:3-Sieg.

Alexander Wagner

Gleich die erste Partie der Hallenmeisterschaft durfte der Titelverteidiger vor heimischem Publikum austragen. Nach nervösem Start steigerten sich die Hausherren kontinuierlich und erarbeiteten sich so einen verdienten 5:3-Erfolg über Wigoltingen.

Kader und Startaufstellung

Zwei Änderungen im Vergleich zum Sommer gilt es festzuhalten. Pascal Böni hat sich aus beruflichen Gründen aus der ersten Mannschaft zurückgezogen. Er nimmt zumindest bis nach Abschluss seiner Ausbildung eine Auszeit. Dazu wagt Benjamin Marti-Suter den Schritt vom Spieler zum Betreuer. Er steht Trainer Christian Zbinden während neu als Assistenztrainer bei und begleitet das Team auch an den Spieltagen.

Verletzungshexe und Rekrutenschule

Im Laufe der Vorbereitung konnte die Equipe von Trainer Zbinden kein einziges Spiel mit dem kompletten Kader absolvieren. Verletzungen von den beiden Kevins (Hagen und Nützi) sowie der Start der Rekrutenschule bei Manuel Mosimann brachten einige ungeplante Absenzen mit sich.

Dazu kam, dass auch die beiden Angreifer der zweiten Mannschaft (Nicolas Schwander und Benjamin Kuhn) früh verletz ausfielen und so natürlich auch die Schlagkraft in den Trainings nicht so hoch war wie eigentlich erwünscht.

Nervöser Start

Oberentfelden startete nervös in die Partie. Hagen als Hauptangreifer mit Hagmann als Zweitangreifer, dazu Mosimann in der Mitte flankiert von Hunziker und Häfliger lautete die Startaufstellung. Die den ersten beiden Spielabschnitte waren vor allem geprägt vom unruhigen Aufbau und fehlendem Timing im Angriff auf Seiten der Aargauer. Wigoltingen hingegen verstand es einfachen und soliden Faustball zu spielen, was ihnen dann auch prompt die 2:0 Satzführung einbrachte.

Steigerung mit kleinem Dämpfer

Im Laufe des dritten Spielabschnitts, sowie der Einwechslung von Kevin Nützi für Brian Häfliger, wurde die Qualität des Heimteams nun langsam besser. Diese gemächliche Steigerung, verbunden mit einem tollen Teamgeist, brachte den Entfeldern die Sätze Nummer 3 und 4. Die Partie konnte also wieder von Vorne beginnen.

Doch Oberentfelden, mittlerweilen mit Hagmann an der Angabe, schenkte dem Gegner mit unnötigen Eigenfehlern zu Beginn gleich wieder Selbstvertrauen. Die Thurgauer sagten Danke und gingen wieder in Führung.

Wachgerüttelt und kleine Umstellungen im Bereich der Taktik, mit der Angabe wurde nun vermehrt der gegnerische Hauptangreifer Kevin Müller angespielt, kam die nächste Leistungssteigerung. Die Spieler des Faustballcenters zogen nun durch und holten sich lautstark die Sätze Nummer 6, 7 und 8. Somit war der erste Saisonsieg in trockenen Tüchern und somit geglückt.

Fazit nach dem Saisonauftakt

Trainer Christian Zbinden analysiert nach dem Spiel nüchtern: „Wir haben vor allem dank unserer mannschaftlichen Geschlossenheit den ersten Saisonsieg eingefahren. Wir müssen aber festhalten, dass wir in der Defensive viel zu unruhig und unregelmässig agierten. Die ersten Bälle waren nicht dort wo sie sein müssen und dann auch die Zuspiele viel zu unkonstant. Zwei identische Zuspiele am Stück waren die Ausnahme statt die Regel. Aber auch im Angriff waren wir vor allem zu Beginn der Partie viel zu spät am Ball und schenkten dem Gegner unnötigerweise einige Punkte am Netz. Beim Service hatten wir noch nicht die nötige Präzision aber hier sind durchaus schon Fortschritte zu erkennen. Das tönt jetzt nach viel Kritik, ist aber eine realistische Bestandsaufnahme vergleichen wir uns mit dem letzten Winter. Wichtig ist das wir den Zusammenhalt und die positive Stimmung weiter im Trainingsbetrieb vorleben. Dann werden wir uns laufend verbessern und unserem Saisonziel, dem Finaleinzug, Schritt für Schritt näher kommen.“

Blick nach Vorne gerichtet

Am Samstag 29.11.2014 heisst der Gegner TSV Jona. Gegen Jona streben die Entfelder mit einer überzeugten Leistung den zweiten Vollerfolg an.