GP Rüebliland
Hirschi gewinnt Zeitfahren, Müller übernimmt Gesamtführung

Die Schweizer Nachwuchs-Radsportler sind ihrer Favoritenrolle nach drei von vier Etappen am GP Rüebliland gerecht geworden. Schweizermeister und Vorjahressieger Marc Hirschi gewann in Muhen das Zeitfahren. Reto Müller übernahm die Führung in der Gesamtwertung.

August Widmer
Drucken
Teilen
Vor der sonntäglichen Schlussetappe führt der Schweizer Reto Müller die Gesamtwertung der 40. Austragung des GP Rüebliland an. Darüber freut sich nicht nur die Muhener-Ehrendame sondern noch vielmehr Martin Weiss, der Rüebliland-Vater aus Aarburg.

Vor der sonntäglichen Schlussetappe führt der Schweizer Reto Müller die Gesamtwertung der 40. Austragung des GP Rüebliland an. Darüber freut sich nicht nur die Muhener-Ehrendame sondern noch vielmehr Martin Weiss, der Rüebliland-Vater aus Aarburg.

August Widmer

Nachdem die beiden Massenstart-Etappen von Freitag in Gunzwil (Sieger Ide Schelling, Holland) und am Samstagmorgen in Muhen (Sieger Davide Ferrari, Italien) noch von ausländischen Fahrern gewonnen worden waren, zeigten sich die Schweizer Junioren am Samstagnachmittag bei der 40. Austragung des GP Rüebliland ihrer Favoritenrolle gerecht. Das über 8,6 km führende Zeitfahren in Muhen wurde von Schweizermeister Marc Hirschi mit dem ausgezeichneten Mittel von 48,5 km/h gewonnen. Hirschi gewann zwar knapp, nur mit acht Zehntelsekunden vor dem Holländer Jarno Mobach. Die übrigen Fahrer lagen mit zwölf und mehr Sekunden jedoch schon deutlich hinter den beiden Erstplatzierten zurück.

Reto Müller, der auf der Startetappe in Gunzwil den richtigen Postabgang erwischt hatte und als bester Schweizer auf den drittten Rang fuhr, konnte dank einem fünften Platz im Zeitfahren die Gesamtführung übernehmen. Er vermochte die vor ihm liegenden Schelling und Covi (Italien) dank der guten Leistung im Zeitfahren zu überholen. Reto Müller, der im Juli auf der Bahn von Aigle zusammen mit Hirschi Junioren-Weltmeister im Madison geworden war, führt vor der Schlussetappe, die heute Sonntag in Aarburg um 9 Uhr beginnt, über 111 km führt und kurz vor Mittag wieder in Aarburg zu Ende geht, die Gesamtwertung mit vier Sekunden Vorsprung vor Covi und elf Sekunden vor Schelling an. Hirschi liegt mit einem Rückstand von 13 Sekunden auf dem vierten Rang. Als starker Bergfahrer ist Hirschi zuzutrauen, dass er bei am Sonntagmorgen der zweimaligen Bezwingung der Steigung Rothacker bei Walterswil die Entscheidung suchen und nach dem Erfolg vom Vorjahr erneut den Sieg zu realisieren vermag. In der 40-jährigen Geschichte der Nachwuchs-Rundfahrt der Rad-Junioren durch den Aargau wäre Hirschi erst der zweite Fahrer, dem es gelingt, die Rundfahrt zweimal hintereinander zu gewinnen. Vor mehr als 30 Jahren, nämlich 1984 und 85, hatte dies als bisher Einziger der Holländer Gerrit de Vries geschafft.

Aktuelle Nachrichten