Faustball
Haarscharf am Halbfinal vorbeigeschrammt

Oberentfelden kämpft am Wochenende in der Finalrunde vor heimischemPublikum um Bronze. Bitter: Nur wegen dreier Bälle haben die Aargauer den Einzug in den NLA-Halbfinal verpasst.

Alexander Wagner
Merken
Drucken
Teilen
Den 3. Platz im Visier: Manuel Mosimann (l.) und Kevin Hagen

Den 3. Platz im Visier: Manuel Mosimann (l.) und Kevin Hagen

Alexander Wagner

In der achten und letzten Runde setzten sich die Faustballer vom STV Oberentfelden gleich in beiden Partien souverän mit 3:0 durch. Damit waren die Aargauer punktgleich mit dem vierplatzierten Elgg. Sowohl in den Sätzen als auch in den Bällen stand das Team von Trainer Christian Zbinden jedoch besser da. Nur leider nützt das diesmal herzlich wenig: Weil im Faustball zuerst nur die Direktbegegnungen zählen, fehlten dem Team am Ende drei mickrige Bälle. Sonst hätten sie den Sprung in den Halbfinal doch noch geschafft und hätten damit vor heimischem Publikum gar um den Meistertitel mitspielen können.

Finalwochenende zu Hause

Jetzt ist der Zug mit der Goldmedaille abgefahren, weil der Modus im Faustball etwas eigenwillig ist: Der Leader ist nach dem Abschluss der normalen Meisterschaft für das Finale gesetzt. Jona und eben Elgg mit viel Glück spielen um das Ticket für das Endspiel. Oberentfelden kämpft gegen Wigoltingen um den Einzug in den kleinen Final. Eigentlich waren zu Beginn der Saison die Ziele der Oberentfelder deutlich höher angesetzt. Doch die neu zusammengestellte Mannschaft brauchte einige Zeit, um sich einzuspielen. Länger als von Zbinden befürchtet und von den Spielern erwartet. Erst am Ende lief es immer besser und die Automatismen im Spiel der Aargauer griffen mehr.

Bronze als Minimalziel

«Unser Ziel ist jetzt ganz klar die Bronzemedaille», lässt Trainer Zbinden keine Zweifel offen. «Wir dürfen Wigoltingen nicht unterschätzen, denn sie sind eine Stimmungsmannschaft», betont der Trainer, bleibt aber zuversichtlich: «Wenn wir unser Spiel durchziehen, können wir diese Partie auch gewinnen».

Das Spiel ist am Samstag, 8. September um 13.30 Uhr am Erlenweg in Oberentfelden und die Aargauer hoffen natürlich auf zahlreiche Fans, welche sie auf dem Weg in den kleinen Final unterstützen.

Im Gegensatz zu den Männern können die Frauen den Meistertitel noch in den Aargau holen: Die Frauen von Oberentfelden kämpfen ab 15.15 Uhr gegen Embrach um den Einzug ins Final.