Fussball 2. Liga inter
Ein Unentschieden reicht Schöftland nicht - der Sieg muss her

Für den SC Schöftland gibt es im Spiel am Samstag gegen den FC Gränichen nur ein Ziel: der Derbysieg. Torhüter Silvan Geissmann sagt es klar und deutlich: «Ein Unentschieden bringt uns in unserer momentanen Situation nicht weiter.»

Fabio Baranzini
Merken
Drucken
Teilen
Silvan Geissmann steht wieder beim SC Schöftland zwischen den Pfosten.

Silvan Geissmann steht wieder beim SC Schöftland zwischen den Pfosten.

Zur Verfügung gestellt

Er ist zurück. Silvan Geissmann steht beim SC Schöftland wieder zwischen den Pfosten, so wie er das bereits von 2008 bis 2013 getan hat. In der Zwischenzeit hatte er bei Red Star Zürich in der 2.-Liga-inter-Gruppe 5 gespielt, ist dort aber nicht glücklich geworden. Hinzu kam, dass im Sommer ein neuer Trainer die Mannschaft übernommen hatte und dieser Geissmann nicht zur Nummer eins gemacht hatte. «Da war für mich klar, dass ich gehen will», blickt der 27-Jährige zurück.

Der Torhüter hielt sich in Wettingen fit und wurde dort von Schöftland-Trainer Hansruedi Birrer kontaktiert. Der Transfer kam jedoch nicht sofort zustande, da Red Star zuerst eine happige Ablösesumme für Silvan Geissmann forderte. Schliesslich konnten sich die beiden Vereine aber einigen und Geissmann kehrte nach etwas mehr als einem Jahr auf die Rütimatten zurück.

Das Potenzial nicht voll ausgeschöpft

Zwei Spiele hat der Rückkehrer bisher für den SCS bestritten. Gegen Dulliken gabs einen 4:1-Sieg, gegen Bassecourt setzte es eine knappe 2:3-Niederlage ab. Obwohl der Verein mit lediglich sechs Punkten aus zehn Spielen noch immer auf dem zweitletzten Tabellenrang steht, ist Silvan Geissmann keineswegs beunruhigt. «Ich war schon überrascht, dass der Saisonstart derart missriet, denn das Potenzial in der Mannschaft ist durchaus vorhanden.

Aber die Stimmung im Team ist gut und wenn wir noch etwas kaltblütiger agieren vor dem Tor, werden wir bald aus der Abstiegszone raus sein», sagt der SCS-Schlussmann. Im heutigen Derby gegen Gränichen zählt für den Rückkehrer nur der Sieg. «Gränichen wird zwar mit mehr Selbstvertrauen ins Spiel starten, aber wir brauchen die drei Punkte unbedingt. Ein Unentschieden bringt uns in unserer momentanen Situation nicht weiter», sagt Silvan Geissmann. Für das Duell mit den Gränichern ist der 27-Jährige besonders motiviert, denn «wir trainieren ja genau für solche Spiele.»