Fussball, 1. Liga

«Ein Samstag zum Vergessen»: Der FC Baden unterliegt der U21 von GC mit 2:4

Yves Weilenmann: Der Aussenverteidiger kann mit Baden keinen weiteren Sieg feiern.

Yves Weilenmann: Der Aussenverteidiger kann mit Baden keinen weiteren Sieg feiern.

Nach dem Derbysieg gegen Wohlen vor Wochenfrist geht es für den FC Baden an diesem Wochenende weniger erfolgreich weiter. Beim Gastspiel im Campus Niederhasli unterliegt er der 2. Mannschaft des Grasshoppers Club mit 2:4. Und das, trotz Überzahlsituation.

Schon früh – genauer gesagt nach drei Minuten – sahen sich die Badener ein erstes Mal in Schwierigkeiten. Das 0:1 aus ihrer Sicht fiel bereits zu diesem Zeitpunkt, Elmin Rastoder war der Torschütze. Die Grasshoppers, die verhalten in die Saison gestartet waren, stellten die Gäste aus Baden dennoch immer wieder vor Probleme. Der FC Baden brachte nicht die Leistung auf den Rasen, die er in den ersten fünf Saisonspielen abrufen konnte. Bis zur Pause verzeichnete er zwar auch Chancen, doch Tore fielen keine mehr.

Zwei Penaltys verhelfen beiden Teams zu Toren

Nach dem Seitenwechsel schien sich die Geschichte zu wiederholen. Kaum hatte der Schiedsrichter die Partie freigegeben, musste Marvin Hübel den Ball wieder aus seinem Netz fischen. Nach einem Foul konnte Oscar Correia zum Elfmeter antreten und verwandelte diesen in der 47. Minute zum 2:0 für das Heimteam.

Baden steckte aber nicht etwa auf. Es versuchte alles, um das Spiel noch irgendwie zu drehen. Doch es sollte nicht der Nachmittag der Esp-Truppe sein auf dem Campus Niederhasli, auf welchem vor leeren Rängen gespielt werden musste. Zwar flog nach einer Stunde der erste GC-Akteur vom Feld, es war Florian Hoxha, doch auf den letzten 20 Metern gelang es den Gästen nicht, die entscheidenden Pässe oder Abschlüsse zu kreieren. So musste in der 74. Minute ebenfalls ein Penalty zum Glück verhelfen. Chris Teichmann verwandelte sicher und brachte die Hoffnung nochmals zurück.

In doppelter Überzahl zwei Tore kassiert

Und diese Hoffnung wurde gar noch grösser, als zehn Minuten vor dem Ende GC-Hüter Marvin Keller nach der zweiten Verwarnung ebenfalls vorzeitig unter die Dusche musste. Doch die elf Badener schafften es gegen die neun Zürcher nicht rechtzeitig zum Torerfolg. Die grösser gewordenen Räume nutzten die Hausherren trotz Unterzahlsituation in der 89. Minute aus und führten durch Ramon Guzzo die Entscheidung herbei.

Oder etwa doch nicht? In der Nachspielzeit kam Baden zum erneuten Anschlusstreffer. Es war Rajmond Laski, der nach einer Flanke per Kopf einnetzte und dem Heimteam noch einmal den Sieg streitig machte. Zwei Minuten später fiel aber die endgültige Entscheidung zugunsten der Hoppers, als Ming Yang Yang das 4:2 erzielte.

Zwei Treffer zu kassieren und das in doppelter Unterzahl passte Assistenztrainer Rino Luongo gar nicht. Nach dem Spiel sprach er von «einem Samstag zum Vergessen.» Trotz der ersten Niederlage in der laufenden Saison liegt der FC Baden weiterhin auf dem zweiten Rang, hinter dem Leader aus Biel. Und dieser ist dann am kommenden Samstag auch der Gegner im Stadion Esp. Da will Baden die Niederlage, wie es Luongo sagt «hoffentlich der Ausrutscher der Vorrunde» gewesen sein soll, ausmerzen.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1