Eidgenössisches Turnfest

Ein gemeinsamer Aargauer Traum am Eidgenössischen Turnfest

Das Aerobic-Team des TV Lenzburg an der Aargauer Meisterschaft im Vereinsturnen. Mit ihrer Übung holten sie den Titel.

Das Aerobic-Team des TV Lenzburg an der Aargauer Meisterschaft im Vereinsturnen. Mit ihrer Übung holten sie den Titel.

16 Aargauer Vereine starten in der 1. Stärkeklasse des dreiteiligen Vereinswettkampfs. Der TV Lenzburg, der TV Wohlen und der STV Neuenhof treten zum ersten Mal in der obersten Stärkeklasse an. Die Vereine stellen sich unterschiedliche Herausforderungen, doch sie haben alle denselben Traum: Den Vereinswettkampftitel in Aarau holen.

Bis Samstag darf nichts mehr passieren. Sonst droht der lange gehegte Traum von Carole Kliem zu platzen. Eine Verletzung «und es wird brenzlig», sagt die Oberturnerin des TV Lenzburg. Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte will der Aargauer Verein an einem Eidgenössichen Turnfest den dreiteiligen Vereinswettkampf in der 1. Stärkeklasse bestreiten.

Das Kriterium für den Start: Im Schnitt müssen pro Wettkampfteil 35 oder mehr Turnerinnen und Turner eingesetzt werden. Und da hat der TV Lenzburg keine Reserven mehr. «Verletzt sich jemand, müssen wir Ersatz finden.»

Die Lenzburger haben in sechs Jahren den grössten Sprung gemacht. In Biel starteten sie noch in der 4. Stärkeklasse (im Schnitt 6 bis 16 Turnende). In Aarau soll es nun die Topkategorie sein. «Weil es einen Verein auszeichnet, bei den grössten des Landes dabei zu sein», sagt Kliem.

Viele Aargauer Vereine gehen einen ähnlichen Weg. Während in Biel fünf Starter – mit Turnfestsieger Wettingen als Aushängeschild – den Kanton in der höchsten Kategorie vertraten, sind es in Aarau 16. Wettingen ist erneut Favorit auf den Sieg. Doch auch die anderen Aargauer Vereine starten mit Ambitionen. Dabei sein ist alles gilt nicht.

Carole Kliem sagt: «Wir sind ein Leistungsturnverein mit Ansprüchen an Schweizer Meisterschaften zum Beispiel im Aerobic oder im Bodenturnen. Am Eidgenössischen kommen zwar zusätzliche Disziplinen dazu, was eine Toprangierung schwieriger macht, der Ehrgeiz aber bleibt.»

Gemeinsam dabei

Der TV Wohlen hat vor sechs Jahren in der 2. Stärkeklasse gewonnen. Nun starten sie in der höchsten Kategorie. «Wir haben vor einem Jahr am Kreisturnfest den Vereinsrekord von 29.29 Punkten aufgestellt. Daran messen wir uns», sagt Oberturner Danilo Huonder. In Biel hätten sie damit in der 1. Stärkeklasse Rang fünf belegt. «Unser Ziel ist ein Resultat in den Top 10. Die Top 5 wären grandios.»

Der TV Wohlen bewegt sich meist zwischen 1. und 2. Stärkeklasse. In diesem Jahr passt das Eidgenössische perfekt in den Wettkampfkalender der Leichtathletiksektion. Somit steigt die Anzahl Teilnehmer. «Die Leichtathleten sind Garant für hohe Noten», sagt Huonder. «Die Geräteturner steuern meist etwas tiefere Werte bei.»

Trotzdem war es für die Wohler nie Thema, zwecks Resultat nur mit den Leichtathleten anzutreten. «Unser Verein setzt auf Leichtathletik und Geräteturnen und ein Turnfest ist der einzige Wettkampf, an dem wir gemeinsam starten können», sagt Huonder.

Eine riesige Herausforderung

Ein Eidgenössisches Turnfest ist ein Gemeinschaftsprojekt. Auch beim STV Neuenhof, dem Sieger in der 3. Stärkeklasse 2013. «Weil der Verein in den vergangenen Jahren gewachsen ist, kennt man sich gar nicht mehr so gut untereinander», sagt Ivan Wolf. Er war lange Oberturner und wollte etwas dagegen tun. Er lancierte darum eine Bodenübung mit 52 Turnerinnen und Turnern.

«Was eigentlich mindestens 20 zu viel sind. Es war für uns Programmverantwortliche eine riesige Herausforderung, ein Programm zusammenzustellen.» Doch es hat geklappt. Nur dabei sein wollen auch sie nicht. An der Aargauer Meisterschaft im Vereinsturnen belegte Neuenhof den 3. Rang und der Verein bewies, dass er trotz Masse konkurrenzfähig ist.

So unterschiedlich die Vereine sind, am Eidgenössischen Turnfest in Aarau erfüllen sie sich alle einen Traum.

Meistgesehen

Artboard 1