Polo

Edle Pferde, spektakulärer Sport, schöne Frauen und reiche Männer

Ein Polo-Turnier im Aargauer Birrfeld will mit den traditionellen Klischees brechen. «Polo gilt in Europa als exklusiver Sport, aber wir wollen Polo erlebbar machen. Bei uns sind wirklich alle willkommen», sagt der OK-Präsident Stefan Locher.

Edle Pferde, spektakulärer Sport, luxuriöse Limousinen, kühle Cüpli, flotte Sprüche, schöne Frauen und reiche Männer – das erste Polo-Turnier auf dem Aargauer Birrfeld erfüllt fast alle Vorurteile, die man mit dem argentinischen Nationalsport in Verbindung bringt.

«Vom Polo spielen wird niemand reich. Polospieler sind reich.» Mit diesem Klischee möchte Stefan Locher mit dem Legacy Pollo Cup brechen.

«Polo gilt in Europa als exklusiver Sport, aber wir wollen Polo erlebbar machen. Bei uns sind wirklich alle willkommen», sagt der OK-Präsident.

«Eine Champagner-Bar gehört natürlich auch dazu, aber wir wollen wirklich allen etwas bieten. Deshalb ist der Eintritt gratis und es gibt einen Streichelzoo, weil wir speziell auch Familien ansprechen wollen.»

Einmarsch mit dem Bentley

Auf der anderen Seite reisen die Viererteams mit bis zu 16 Pferden aus argentinischer Züchtung aus der halben Welt an, und dann wurden sie vor jedem Spiel von einem luxuriösen Bentley auf das Spielfeld begleitet, der mehr kostet, als ein durchschnittliches Schweizer Jahreseinkommen beträgt.

«Wir haben die Kasse nicht vergessen, im VIP-Bereich ist alles gratis und es braucht gar keine Kasse», erklärt Stefan Locher einer Helferin, während die Hostessen der nach eigenen Angaben ältesten Zürcher Privatbank mit einem kleinen Wettbewerb auf Adressenjagd beim illustren Publikum gehen.

«Beim Polo geht es immer um Ruhm und Ehre», sagt Stefan Locher. Zu gewinnen gebe es keine Preisgelder, sondern von der Künstlerin Alexandra von Ziegler gestaltete Hühner-Pokale.

Denn der Name Legacy Pollo Cup sei nicht aus einer Schnapsidee entstanden. «Wir haben ganz bewusst Pollo, also Huhn gewählt, in der Hoffnung, dass die Leute wegen der Ähnlichkeit zum Wort Polo darüber stolpern und daran hängen bleiben», erklärt Stefan Locher, und Hühner passten eben sehr gut auf das Birrfeld, denn gleich nebenan auf dem Bracher-Hof laufen sehr viele Hühner herum. «So haben wir Pollo zum umfassenden Motto unseres Vereins und unseres Turniers gemacht.»

Eiertütschen statt Asado

Wer Polo hört, denkt normalerweise auch an Asado, das weltberühmte argentinische Rindfleisch. Nicht so auf dem Birrfeld: Der Spielplan des ersten Legacy Pollo Cups wurde mit einem «Eiertütschen» erstellt und auf der Speisekarte dominiert das Huhn – spanisch Pollo.

Damit wäre dann auch das Eiertütschen zur Ausmarchung des Spielplans erklärt. Der Legacy Pollo Cup auf dem Birrfeld geht am Samstag mit den Klassierungsspielen weiter und die Finalspiele dauern am Sonntag bis um 17 Uhr.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1