Konkordia Mümliswil

«Dr Passwang Louis» – das Leben des Vagabunden wird zum musikalischen Ereignis

"Dr Passwang Louis", das Leben des Luigi Bottati wird als musikalisches Erzählstück von der Konkordia Mümliswil dargeboten.

"Dr Passwang Louis", das Leben des Luigi Bottati wird als musikalisches Erzählstück von der Konkordia Mümliswil dargeboten.

Die Konkordia Mümliswil führt im Januar 2020 ein Musikstück von Marco Nussbaumer über den Vagabunden auf.

1997 veröffentliche Autor Franz Walter ein Buch mit der Lebensgeschichte des Luigi Bottati, genannt «Passwang Louis». Bottati stammte aus der Nähe von Treviso/IT. Er wurde 1889 geboren und starb 1981 in Oensingen, wo sich auch sein Grab befindet. Unter dem Namen «Passwang Louis» war der gutmütige Mann im Guldental, in Balsthal und in Oensingen bis zu seinem Tod ein Begriff. Doch wahrscheinlich gibt es heute nur noch wenige Personen, die ihn persönlich gekannt und erlebt haben. «Dr Passwang Louis» war eine Persönlichkeit, wie es sie heute nicht mehr gibt.

Luigi Bottati war ein «Vagant», wie man damals sagte. Einer der kommt und geht, wie es ihm passt. Der keine richtige Unterkunft hat, keine feste Arbeit, der sich mit «schnorren» und Gefälligkeiten bei Leuten über Wasser hält, aber überall willkommen ist. Tauchte «dr Passwang Louis» irgendwo wo auf, galt das sogar als Glückszeichen: Jetzt gibt es gutes Wetter, oder etwas besonders Schönes steht bevor. In seinen späteren Jahren, als er in Oensingen lebte, wurde er sehr oft zu Hochzeiten eingeladen.

Ein Leben mit vielen Brüchen

Luigi Bottati war beim Bau der Passwangstrasse 1931 in die Gegend gekommen und hier geblieben. Viele Geschichten und Anekdoten ranken sich um den Mann, der stets ein Blümchen an seine Mütze gesteckt hatte, mit einem roten Halstuch, von der Hülle einer Zündholzschachtel zusammengehalten und mit – für damalige Zeiten – langem Chruseli-Haar unterwegs war.

Seine Herkunft war geheiminisvoll. Er stamme aus wohlhabenden Haus, hiess es. Als junger Mann überwarf er sich mit seiner Familie und wurde von ihr verstossen. Er schloss sich Partisanen an, kämpfte beim italienisch-libyschen Feldzug, musste von dort aber flüchten, weil er einen Vorgesetzten nieder schlug und glaubte, ihn getötet zu haben. Er kam ins Gefängnis, konnte aber fliehen und kam über Frankreich in die Schweiz. Zunächst arbeitete er im Bündnerland und kam dann via Oberdorf/SO ins Guldental.

Als die Passwangstrasse fertig gebaut war, zog Bottati von Bauernhof zu Bauernhof, arbeitet als Flickmaurer oder Erntehelfer für Kost und eine Unterkunft. Den Frauen schenkte er selbst gepflückte Blumensträusse und dafür wurde er zu einem Kaffee eingeladen oder er bekam ein abgelegtes Kleidungsstück. Seine liebenswürdige, höfliche Art, sein mit italienisch durchbrochener Dialekt und seine geheimnisvolle Vergangenheit machten ihn zum faszinierenden Zeitgenossen. 1981 starb er in Oensingen, wo er die letzten Jahre in einem Altersheim verbrachte.

Marco Nussbaumer, Komponist und Dirigent mit Mümliswiler Wurzeln hat auf der Grundlage des Buches von Franz Walter diese Lebensgeschichte zu einem musikalischen Bilderbogen aufbereitet. Er komponierte Musikstücke für Sänger, Kinderchor und Blasorchester. Die Konkordia Mümliswil und die Solisten sowie Franz Walter als Erzähler sind schon intensiv am Proben.

Aufführungen: Fr, 17. 1., Sa, 18. 1. 2020 jeweils 20 Uhr; So 19. 1. 2020 17 Uhr in der Aula Schulhaus Brühl Mümliswil

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1