Solothurn
Podcast und Telefonieren – die Quartierarbeit geht wegen der Pandemie neue Wege

Die Pandemiesituation fordert alle und zwingt auch die Quartierarbeit Solothurn West, ihre Angebote anzupassen.

Fabio Vonarburg
Merken
Drucken
Teilen
Michael Bruderer und Anita Abegglen machen zusammen einen Podcast, in dem Bewohnerinnen und Bewohner der Weststadt zu Wort kommen.

Michael Bruderer und Anita Abegglen machen zusammen einen Podcast, in dem Bewohnerinnen und Bewohner der Weststadt zu Wort kommen.

zvg

Die Lösung für gute Nachbarschaft trotz Pandemie? Gartengespräche. Zumindest in einem Teil der Weststadt haben solche an Bedeutung gewonnen, wie Anita Abegglen von der Quartierarbeit Solothurn West berichtet. «Die Leute stehen mehr in ihrem Garten und reden mit den Nachbarn, die in ihrem Garten stehen», erzählt sie.

Genau um solche Erfahrungen geht es im neuesten Angebot der Quartierarbeit Solothurn West. Diese hat den Podcast Weststadt lanciert, wie es in einer Medienmitteilung vom Alten Spital heisst, das die Quartierarbeit Solothurn West betreibt. Im Podcast erzählen Woche für Woche Menschen aus dem Quartier, wie sie die aktuelle Situation erleben, mit welchen Herausforderungen sie konfrontiert sind und welche Chancen die Krise aus ihrer Sicht mit sich bringt. «Es geht darum, ein Stimmungsbild über das Erleben der Coronapandemie einzuholen», ist in der Mitteilung weiter zu lesen.

Den Auftakt zur neuen Podcastserie machte letzten Freitag Pierric Gärtner. Der 33-Jährige ist Vater von zwei Kindern, Vorstandsmitglied im Quartierverein und zudem Co-Vizepräsident der SP der Stadt Solothurn. Er berichtet im Gespräch mit Anita Abegglen von der Quartierarbeit, wie seine Nachbarschaft bereits vor Corona auch viel über Whatsapp kommuniziert hat.

Mit den Audiobeiträgen verfolge man verschiedene Ziele, führt Abegglen aus, die den Podcast gemeinsam mit Jugendarbeiter Michael Bruderer produziert. «Einerseits erfahren wir ganz viel Neues über das Leben im Quartier und andererseits soll der Podcast auch die Perspektive der Hörerschaft erweitern, die aus den Gesprächen vielleicht etwas für sich selber mitnehmen können.»

Während Pandemie sind soziale Netzwerke besonders wichtig

Der neue Podcast ist ein Beispiel, wie die Quartierarbeit Solothurn West während der Pandemie neue Wege geht. Also in jener Zeit, in der viele der üblichen Angebote wegen der geltenden Massnahmen nicht durchführbar sind. Wie etwa der wöchentliche Mittagstisch für die Seniorinnen und Senioren. Einzig der Schreibdienst kann wie gewohnt angeboten werden.

Dabei sei es gerade jetzt besonders wichtig, nachbarschaftliche und quartierbezogene soziale Netzwerke zu fördern und zu stärken, heisst es in der Mitteilung weiter, in der noch ein zweites Beispiel genannt wird, wie die Quartierarbeit in der Pandemie dennoch etwas bewirken kann.

Wer Hilfe braucht, kann zum Telefon greifen

Die Rede ist vom Quartiertelefon, das unter dem Motto «Mir luege zuenang!» von der Quartierarbeit lanciert wurde. Dessen Ziel: für die Quartierbevölkerung ein niederschwelliges Angebot zu schaffen und die Menschen, die direkt von der Pandemie betroffen sind, lokal zu unterstützten. Quartierarbeiterin Anita Abegglen übernimmt hier eine Brückenfunktion und verbindet hilfesuchende mit hilfebietenden Menschen innerhalb des Quartiers. Sie sagt:

«Wir haben uns überlegt, wie können wir helfen, wo können wir Hand bieten.»

Immer am Dienstag- und am Mittwochnachmittag zwischen 14 und 17 Uhr ist das Quartiertelefon (079 944 77 69) bedient. Die Bewohnerinnen und Bewohner erhalten hier Auskünfte zum Quartier, Informationen zu den Angeboten der Stadt oder können auch ihre Hilfe anbieten. Etwa um Einkäufe zu tätigen, Botengänge zu erledigen oder etwa auch die Betreuung für ein Tier für einige Stunden zu übernehmen und damit jemanden zu unterstützen.

Seit rund drei Wochen ist das Quartiertelefon in Betrieb. Bislang hätten sich mehr Leute gemeldet, die ihre Hilfe anbieten, als solche, die welche brauchen, erzählt Abegglen. «Was ein positives Zeichen ist: Es zeigt, dass viele, die derzeit auf Hilfe angewiesen sind, gut von ihrem Umfeld unterstützt werden.»

Hinweis
Den «Podcast Weststadt» finden Sie unter https://anchor.fm/quartierarbeit-solothurn oder via Website www.altesspital.ch.