Solothurn

1111 Franken für das junge Team von «Film 2 Action»

Sie freuen sich über die Auszeichnung (v. l.): Kokob Teklehaymanot, Lisa Kesselring, Mustafa Al-Ajeel und Adiam Welda-Gabriel.

Sie freuen sich über die Auszeichnung (v. l.): Kokob Teklehaymanot, Lisa Kesselring, Mustafa Al-Ajeel und Adiam Welda-Gabriel.

Jährlich vergibt die Jugendkommission der Stadt Solothurn ihren Anerkennungspreis von 1111 Franken. Unter den drei vorgeschlagenen Projekten mach das Team von «Film 2 Action» das Rennen.

Sie operiert mehrheitlich im Hintergrund, die siebenköpfige Jugendkommission der Stadt, präsidiert von SP-Mitglied Pierric Gärtner. Doch mindestens einmal im Jahr tritt sie öffentlich in Erscheinung, wenn sie das Jugendprojekt des Jahres prämiert. 1111 Franken werden der Nummer eins jeweils zugesprochen. Für die Prämierungsfeier waren drei Projektgruppen nominiert worden: das Filmteam des Integrationsprojekts «Film 2 Action», das Jugendparlament mit «Jupa Games» und die Singknaben Solothurn. «Wir hatten zehn bis elf Jugendprojekte zur Auswahl. Bei der Beurteilung war für uns wichtig, dass das Projekt auch weitergeht», so der Kommissionspräsident.

«Oh, Champs Elysee»

Die Preisübergabe wird jeweils so im Mai angesetzt, dass sie ein Programmbestandteil des Aktionsmonats «Platz da?!» wird. Als geeigneter Rahmen bietet sich dann die Bühne auf dem Kreuzackerplatz an, die allerdings für den ersten Preis-Aspiranten nicht ganz ausreichte.
Denn der gesamte Männerchor der Singknaben St. Ursen – alle zwischen 17 und 25 Jahre alt - waren zur Präsentation durch Chorleiter Andreas Reize angetreten. «Es gibt Zungen, die sagen, wir wären über 1000 Jahre alt, verwies er auf das ehrwürdige Alter des Traditions-Ensembles, das jährlich 12 Mal zu St. Ursen in Gottesdiensten auftritt und 20 weitere Konzerte gibt. Eine Kostprobe ihres Könnens lieferten die jungen Männer gleich «sur place» mit Joe Dassins Ohrwurm «Oh, Champs Elysee» ab.

Der Männerchor der Singknaben gibt ein Ständchen.

Der Männerchor der Singknaben gibt ein Ständchen.

Jugendparlament und Filmteam

Die zweite Vorstellungsrunde gehörte der Gruppierung «Jupa Games», vertreten durch Vladlena Dengsova und Melisa Yener. Sie stehen für das Solothurner Jugendparlament, das bereits verschiedene Anlässe wie den Jugend-Politiktag organisiert hat. Diesmal stand allerdings ein sportliches Projekt, die «Jupa Games», zur Prämierung an. 21 Jugendliche hatten in Solothurn ein zweitägiges sportliches Treffen bestritten, «denn die Jugendlichen betreiben nicht all zu viel Sport», erklärte Vladlena Dengsova als Sprecherin.

Werbung für ihr Projekt machte das Quartett von «Film 2 Action» auf dem Kreuzackerplatz, indem es gleich Tablets ans Publikum verteilte, auf dem der im Vorjahr entstandene Film zu sehen war. 23 Personen hätten sich an den Arbeiten des Films bis hin zum Schneiden beteiligt, und die Interviews in Solothurn geführt, bei denen es um den Abbau von Vorurteilen ging, wie Adiam Welda-Gabriel erklärte. «Ich musste mutig sein, um die Leute anzusprechen. Aber ich habe viel dabei gelernt», bekannte Lisa Kesselring im Rückblick auf die Dreharbeiten. Demgegenüber freute sich Kokob Teklehaymanot offensichtlich über ihren damaligenEntscheid, bei dem Projekt mitzuarbeiten. «Ich arbeite sonst im Verkauf. Ich wollte aber einmal etwas Neues ausprobieren, und es hat dann sehr viel Spass gemacht.»

Diese Freude sprang offenbar auch auf die Mitglieder der Jugendkommission über, die nach einer kurzen Beratungsrunde zu einem salomonischen Jury-Entscheid kamen: Ex äquo auf dem zweiten Rang wurden die Singknaben und das Duo der «Jupa Games» rangiert; die 1111 Franken gingen an «Film 2 Action».

Verwandtes Thema:

Autor

Wolfgang Wagmann

Wolfgang Wagmann

Meistgesehen

Artboard 1