Aber auch die erfolgswirksame Auflösung von Bilanzpositionen in Höhe von 2,8 Millionen Franken sei verantwortlich für den Überschuss, teilte die Stadtkanzlei am Dienstagabend mit. Wie in den Vorjahren hätten auch 2010 zahlreiche Verwaltungsbereiche kostenseitig besser abgeschlossen als budgetiert.

Die guten Ergebnisse der beiden Vorjahre würden also erneut nahezu erreicht. Im vertieften Vergleich mit den Vorjahren sei das Resultat aber differenziert zu werten: Die erwarteten Steuerausfälle bei den juristischen Personen seien eingetroffen.

Einer Vielzahl von Steuerpflichtigen hätten im Verlauf des Jahres aufgrund der definitiven Veranlagungen Vorbezugsbeträge zurückbezahlt werden müssen. Aufgrund einiger weniger Nachtaxationen aus den Vorjahren hätten diese Einbussen aber ausgeglichen werden können. Die Steuereinnahmen bei den natürlichen Personen fielen tiefer aus als budgetiert.