Niederamt
Seit 100 Jahren in der Dorfpolitik: Die SP Dulliken schenkt der Gemeinde ein Kinder-Spielgerät

100 Jahre ist es her, dass der Dulliker Grütliverein der So­zialdemokratischen Partei der Schweiz (SP) beitrat und damit die SP Dulliken ihren Anfang nahm. Dies will die Partei am 12. September 2020 mit einem Fest für die Dulliker Bevölkerung feiern.

Alexis Strähl
Merken
Drucken
Teilen
Seit 100 Jahren in der Dorfpolitik

Seit 100 Jahren in der Dorfpolitik

zvg/SP Dulliken Bild: zvg

Noch vor dem Corona-Ausbruch in der Schweiz schauen sich vier langjährige Dulliker SP-Mitglieder und die aktuelle Parteipräsidentin Andrea Bolliger beim Interview alte Fotos von vergangenen Standaktionen und Parteiversammlungen an. Es wird gelacht und auf bekannte Personen gedeutet. Eines der Fotos zeigt den Kleinbus, den die SP Dulliken als Werbeaktion anlässlich der Gemeinderatswahlen 1993 durch die Gemeinde fahren liess. «Das war Werbung für die Busverbindung in den oberen Dorfteil», erzählt SP-Gemeinderat Martin Wyss. Edi Hofer, der 20 Jahre lang Gemeinderat war und 1975 ad interim die SP Dulliken führte, erinnert sich daran, dass die Erweiterung der Busverbindungen schon immer ein Thema war. «Da sind uns allerlei Hebel zwischen die Beine geworfen worden», sagt er in Erinnerung an lange Diskussionen mit dem Kanton und der Busbetriebs­leitung. Im zweiten Anlauf nahm die Bevölkerung 1994 die Busverbindung zwischen Dulliken und Obergösgen an. Auch für die Durchmesserlinie nach Olten setzte sich die SP Dulliken ein, vor allem der frühere SP-Präsident Heinz Bolliger, wie sich Edith Leuenberger erinnert. Sie selbst führte als erste Frau zuerst im Co-Präsidium ab 1998 und später allein die Dulliker SP.

Der öffentliche Verkehr ist eines der Themen, das die SP Dulliken immer wieder beschäftigte. Ein weiteres Thema ist die Einführung von Tempo 30 in den Quartieren. «Darauf hat die Partei immer beharrt», sagt Präsidentin Andrea Bolliger. Sogar die Partei war gespalten, am Schluss sorgte ein überparteiliches Komitee für den Mehrheitsentscheid und die Umsetzung im Jahr 2018. Neben dem Verkehr sticht das Thema Bildung heraus. So stand die SP Dulliken anfangs hinter der Gesamtschule, die darauf basierte, dass alle Schülerinnen und Schüler dieselbe Klasse besuchten und in den Hauptfächern je nach Leistung aufgeteilt wurden. Da im Schulmodell keine Noten vorgesehen waren, nahmen manche Arbeitgeber in der Region bald keine Schul­abgänger aus Dulliken mehr auf, weil sie die Leistungen nicht klar einschätzen konnten. «Wir mussten ehrlich sagen, dass die Gesamtschule so nicht zum Ziel führte», sagte Hofer. 1978 wurde die Gesamtschule nach acht Jahren in eine Kooperative Oberstufe mit Bezirks-, Sekundar- und Oberschule umgewandelt.

Zur selben Zeit wurde ein Projekt für den Bau der Turnhallen Neumatt angenommen, die von da an ein Gewinn für die Dorfvereine waren. Dafür mussten die Steuern massiv erhöht werden. Hohe Wellen warf später der gestiegene Schulraumbedarf. «Der Schulhausneubau war eine Zangengeburt», erinnert sich Leuenberger. Nach langen Diskussionen stimmte die Gemeindeversammlung 1998 für einen Schulhausneubau in der Langmatt. In der jüngeren Zeit setzte sich die SP Dulliken für die frühe Förderung ein. Mit der gratis Krabbelgruppe für unter 5-Jährige und der kostenlosen Spielgruppe sind bereits erste Erfolge sichtbar. «Mit der Chancengleichheit sind wir auf einem guten Weg, auch wenn wir diese nie perfekt erreichen können», sagt Bolliger.

Ein weiterer Meilenstein in der jüngeren Geschichte war der Einsatz für den Erhalt der Poststelle. «Innerhalb kürzester Zeit hatten wir über 1500 Unterschriften im Dorf zusammen und konnten die Schliessung damit bis Ende 2020 abwenden», erzählt Bolliger.

Die SP Dulliken ist mit regelmässigen Aktionen im Dorf präsent. So führt sie jedes Jahr am Samstag vor dem Muttertag die Rosenverteilaktion durch, an der sie mit der Bevölkerung ins Gespräch kommen und sich für die Unterstützung bedanken wollen. «Wir wehren uns auch immer, an diesem Tag Unterschriften zu sammeln», sagt Leuenberger. Innerhalb der Partei treffen sie sich regelmässig zu verschiedenen Anlässen und mindestens dreimal jährlich zu Parteiversammlungen, an denen die Vorlagen der Gemeindeversammlungen besprochen werden. Jeweils ein Vertreter aus dem Gemeinderat oder der betroffenen Kommission stellt die Geschäfte dann vor.

Dem Mitgliederschwund entgegenwirken

Die Anzahl Mitglieder, die die Parteiversammlungen besuchen, zeigt den Wandel der Zeit. Lilly Brehm, die in den Fünfzigerjahren in die Partei eintrat, erinnert sich noch, als eine Parteiversammlung mit unter 50 Mitgliedern als schlecht besucht galt. «Goldige Zeiten», lacht sie. Heute besuchen jeweils rund 20 bis 25 Mitglieder die Parteiversammlungen und rund 50 Mitglieder die Generalversammlung. Die genaue Mitgliederzahl will die Partei nicht in der Zeitung lesen. «Wir merken hier natürlich den Wandel der Gesellschaft», stellt Hofer fest. Dem Mitgliederschwund wirkt die SP entgegen, indem sie gezielt junge Menschen in die Partei einbindet, Briefe an Jungbürger und Neuzuzüger verschickt und an Standaktionen das Gespräch sucht. Als wählerstärkste Partei muss die SP Dulliken am meisten Kommissionssitze besetzen. «Dafür müssen wir manchmal schon auf die Socken», erzählt Bolliger. Bisher gelang es ihnen immer, alle Ämter zu besetzen.

In den nächsten Jahren stehen vor allem zwei grössere Projekte an, so in den nächsten fünf Jahren die Ortsplanungsrevision. Zum anderen führt der Bedarf an neuem Schulraum zu Investitionen von rund 17 bis 19 Millionen Franken. Weitere Projekte sind eine Verlängerung der Bahnhofunterführung mit einer Rampe sowie die Sanierung der Jurastrasse. Gute Möglichkeiten für die Dulliker SP also, ihr Dorf auch in Zukunft mitzugestalten.

Eine Kinder-Seilbahn als Jubiläumsgeschenk

Am 12. September 2020 feiert die SP Dulliken ein Jubiläumsfest für das ganze Dorf. Geplant war das Fest zuerst für den 16. Mai. Prominente Gäste sind die Regierungsrätin Susanne Schaffner, der Ständerat Roberto Zanetti sowie Kantonsrat Urs Huber. Eingeladen ist die ganze Bevölkerung. Es wird eine kleine Verpflegung offeriert. Zudem wird das Spielgerät eingeweiht, das die SP Dulliken der Gemeinde schenkt und im Spätsommer fertiggestellt wird. «Spielplätze zu fördern ist ein Legislaturziel unserer Partei», erklärt Bolliger die Motivation. Hinter dem Alten Schulhaus wird eine Seilbahn gebaut, wo sich die Kinder einen Teller zwischen die Beine klemmen und hin- und herfahren können. Bei gutem Wetter findet das Fest auf dem Pausenplatz des Alten Schulhauses statt, bei schlechtem Wetter in der Mehrzweckhalle. Im Rahmen des 100-Jahr-Jubiläums erstellte die Partei zudem eine Chronik ihrer Geschichte. (as)